Alle Beiträge, Debatte, Gesellschaft, Kapital + Arbeit, Politik, Welt, Welthandel, Wirtschaft, Wirtschaftskrise

Was wissen Sie über das Klima?


Was wissen Sie über das Klima?

Sascha’s Welt, 3. Januar 2018

global-warming-thermometerEs wird ja heute in den Medien sehr oft über einen Klimawandel gesprochen, bei dem sich angeblich die Temperaturen auf der Erde erheblich erhöht haben sollen. Dazu werden alle möglichen Beweise angeführt. Man zeigt uns Bilder der abbrechenden Eisschollen am Nordpol und der schmelzenden Gletscher im Hochgebirge. Man spricht von der Erhöhung des Meeresspiegels und beschwört riesige Katastrophen herauf. Man warnt vor Kohlekraftwerken und Autoabgasen, fördert in Größenordnungen Windkraftwerke und Solaranlagen, und möchte lieber heute als morgen sämtliche Kraftfahrzeuge auf Hybridantriebe umstellen. Was steckt eigentlich dahinter und wie ernst sind solche Vorhersagen und Forderungen heute zu nehmen?

Allgemeines über das Klima

Das Klima kennzeichnet im Unterschied zum Wetter den allgemeinen Charakter des täglichen und jährlichen Verlaufs der meteorologischen Erscheinungen eines Ortes oder größeren Bereichs, wobei ein längerer Beobachtungszeitraum zugrundegelegt wird. In der Klimatologie erforscht man die Gesetzmäßigkeiten des Klimas, die sich aus Beobachtungender Klimaelemente Strahlung, Temperatur, Luftdruck, Wind und Niederschlag sowie aus den von geografischen Bedingungen bestimmten Klimafaktoren ergeben, z.B. aus der geografischen Breite. der Höhenlage, dem Relief, er Lage zum Meer, der Bodenbeschaffenheit und der Vegetationsdecke. Auch kosmische Einwirkungen, wie etwas Schwankungen der Sonnenaktivität, Einbrüchje kosmischen Staubs in die irdische Atmosphäre u.a., beeinflussen das Klima.

Einwirkung des Menschen

Nicht vergessen sollte man aber auch heute, daß der kapitalistische Raubbau in den Wäldern, die Luftverschmutzung und die Vergiftung und Verschmutzung der Atmosphäre und der Weltmeere (z.B. auch durch Radioaktivität: Tschernobyl, Krümmel, Fukishima usw.), beträchtlichen und z.T. sogar irreparable Schäden anrichten.  In den Großstädten ist durch die Ballung hoher, steinerner Wohn- und Industriebauten und das Zurücktreten der Vegetationsdecke ein Sonderklima entstanden, das Großstadtklima, das sich von der Umgebung im Wärme- und Strahlungshaushalt deutlich unterscheidet.  Die Abschwächung der Einstrahlung durch Dunstanreicherung, die von der Verunreinigung der Luft durch Staub, Verbrennungsprodukte und Abgase herrührt, gibt auch zu verstärkter Nebelbildung Anlaß.

Ein Beispiel aus der DDR:
Im Bitterfelder Industriegebiet z.B. haben sich die in der Luft enthaltenen Staubmengen  in den letzten drei Jahrzehnten vervierfacht. Gleichzeitig hat im Raum Halle die Anzahl der Nebeltage im Jahr ständig zugenommen: von 13,5 Tagen zwischen 1891 und 1900 auf 57,3 Tage zwischen 1951 und 1960. Die steht mit den Industrieemissionen in engem Zusammenhang.
Im modernen Städtebau versucht man daher, die Klimaverhältnisse durch Auflockern der Bauweise, durch Schaffen von Grüngürteln, durch Verlagern der Verkehrsträger und Industrieanlagen nach außerhalb der Wohngebiete zu bessern bzw. die zweigspezifischen Anforderungender Industriewerke an einzelne Klimaelemente des Standorts zu berücksichtigen

Klimaänderungen und Klimaschwankungen

Im Laufe der Erdgeschichte hat sich das Klima mehrfach grundlegend gewandelt. Die geologischen Ablagerungen und die reset der jeweiligen Lebewelt, d.h. Fossilien, Kohle, Wüstenbildungen, Kaolin u.ä. lassen Rückschlüsse auf das Klima zu und werden deshalb als Klimazeugen bezeichnet.

1) Terrestrische Ursachen für Klimaänderungen:

  1. Abkühlung des Erdkörpers, Freisetzung radioaktiver Erdwärme;
  2. Änderungen in der Verteilung von Land und Meer sowie Gebirgsbildungen führen zu Umstellungen der Meeres- und Luftströngen und damit auch zu Änderungen der Niederschlagsintensivität, zu Vergletscherung und Meereisbildung,
  3. Änderung des Salzgehalts der Meere beeinflußt die Meereisbildung;
  4. Verstärkung der Bewölkung und steigender Kohlendioxidgehaltder Atmosphäre führen zu Wandlungen im Strahlungs- und Wärmehaushalt der Erde;
  5. Polwanderungen und Kontinentaldrift tragen zu einer Verschiebung der Klimazonen bei, da sich Pol- und Äquatorlage ändern.

2) Extraterrestrische Ursachen für Klimaänderungen:

  1. Eine Änderung der Erdbahnelemente, die sich in langen Perioden vollzieht, verändert die Stellung der Erde zur Sonne und damit auch die Strahlungsbedingungen. Aufgrund deiser Tatsache berechnete M Milankowitsch 1930 eine Strahlungskurve für die Nordhalbkugel und versuchte damit die Ursache für die pleistozänen Vereisungen aufzudecken.
  2. Die Absorption der Sonnenstrahlen durch interstellare Materie in Form von Dunkelwolken, die sich zwis hen Sonne und Erde schiebt, ist vorläufig eine unbewiesene Hypothese.
  3. Eine primäre Änderung der Strahlungsintensität der Sonne in bestimmten Rhytmen wird für möglich gehalten.

Klimaschwankungen: z.B. glaubt man, in jüngster Zeit eine Erwärmung besonders der Nordhalbkugel festgestellt zu haben, die auf einer Zunahme der Zirkulation in diesen Breiten beruhen soll.

Quelle:
Kleine Enzyklopädie Natur, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1987, S.130-135 (auszugsweise zitiert)

Siehe auch:

Klima und Umwelt im Sozialismus

Daß es im Sozialismus einen ganz anderen Umgang mit den natürlichen Ressourcen unserer Erde gab, ist unbestritten. Da stand nämlich der Mensch im Mittelpunkt und nicht der Profit. Aber das ist ein neues Thema. In der Sowjetunion hatte sich unter der Führung Stalins eine völlig neue Herangehensweise an ökonomische und politische Fragen herausgebildet. Der Sozialismus ist nach wie vor die einzige Gesellschaftsordnung, in der alle diese Menschheitsfragen lösbar sind. Denn da ist das Privateigentum an den Produktionsmitteln abgeschafft, und folglich gibt es niemanden mehr, der sich auf Kosten der Arbeit anderer bereichern kann.

(Mit einem Wort: das Gerede über einen globalen Klimawandel beruht auf zweckgemäßen Theorien, die von der kapitalistischen Industrie in die Welt gesetzt werden, um bestimmte Produkte besser vermarkten zu können und zusätzliche Profite zu erwirtschaften: Windkraftanlagen, Solarzellen, Hybridmotoren, abgasfreie Dieselmotoren usw. – Die Bourgeoisie redet, wie’s gerade gebraucht wird…)

(Danke an Dirk Leinher für die Anregung!)

Im Anhang hier ein Vortrag von Michael Westphal (Dresden) mit einer Einleitung zum Thema „Klimwandel“:

 

****