Alle Beiträge, USA

Mafia, Geheimdienste und die Politik der USA!


Heute möchte ich folgende Artikelserie empfehlen:

Mafia, Geheimdienste und die Politik der USA!

Home:

Neu: Empfehlungen von spannenden Videos und interessanter Literatur sowie Angaben zu letzten Updates unter Aktuelles.

Diese Chronik behandelt die Geschichte des Organisierten Verbrechens und der Geheimdienste in den USA sowie deren Einflüsse auf die Politik.

Schwerpunkte bilden

Zudem gibt es viele weitere Informationen zu relevanten, zeitlich angeordneten Ereignissen (siehe Übersicht).

Zu Beginn der jeweiligen Abschnitte sind die Stichworte und Personen angegeben, die behandelt werden und mit den Links schnell gefunden werden können.

Für eine vertiefte Beschäftigung mit dem jeweiligen Ereignis, Akteur oder Land habe ich die verwendeten Quellen angegeben und in einem Quellenregister zusammengefasst.

Aus der Einleitung:

Zum Text

911-planesDie Chronik ist kein Buchtext mit einer ausgewogenen Darstellung der Geschichte der USA im 20. Jahrhundert, sondern eine Zusammenfassung meiner Recherchen für das Theaterstück Kennedy. Macht. Sex. Die einzelnen Ereignisse und Biographien dieser Chronik sind unterschiedlich genau dargestellt, weil ich primär die Hintergründe für Präsident Kennedys Ermordung verstehen wollte. Ich habe jedoch auch andere wichtige Ereignisse und spätere Entwicklungen (vor allem die Präsidentschaften von Nixon und Bush sen. und jun.) in diese Chronik miteinbezogen. Entstanden ist eine komprimierte Zusammenstellung von Fakten, Personen und ihren Verbindungen, die als Anregung für eigene Recherchen dienen soll.

Methodologische Grundsätze

Staaten und Institutionen sind soziale Konstrukte. Wörter wie „Regierung“, „CIA“ oder „Mafia“ verweisen auf kollektive Illusionen, die für die Koordination menschlichen Verhaltens handlungsrelevant sind. Die Konstruktionen in den Köpfen werden durch Handlungen zu Fakten (Faktum = Gemachtes). Wir haben keine andere Wahl, als am Selbstverständnis der Akteure anzusetzen und diese Konstruktionen ebenfalls zu verwenden, um das Funktionieren von Politik, Gesellschaft oder Wirtschaft rekonstruieren zu können. Die begrifflichen Traditionen erleichtern die historische Analyse, beinhalten aber die Gefahr der alltagstheoretischen Selbstverständlichkeit. Denn „Staatsschutz“, „nationale Sicherheitsinteressen“ oder „Gesetze“ sind im Wesentlichen Legitimationsformeln, um bestehende Macht- und Herrschaftsverhältnisse aufrecht zu erhalten.
Da die Geheimdienste und die Mafia keine schriftlichen Quellen hinterlassen oder diese meist nur ungenügend zugänglich sind, bleibt die Historiographie ihrer Aktivitäten und Wirkungen ein delikates Unterfangen. Die mangelnden „Beweise“ müssen durch mehrschichtige Rekonstruktionen, systematische Vergleiche und detaillierte Fallanalysen kompensiert werden, entsprechend der kriminalpolizeilichen Doktrin Ciceros: „Cui bono?“ (Wem nützt es?)
Trotzdem bleiben Rekonstruktionen wie diese Chronik anfällig für die Diffamierung als „Verschwörungstheorien“. Jede Theorie und jede Geschichtsschreibung muss die Komplexität der Ereignisse und Zusammenhänge auf die wichtigen Faktoren reduzieren und mit Generalisierungen arbeiten. Es gibt keine Person oder politische Gruppe, die die Welt beherrschen könnte, sondern nur unzählige Akteure, die jedoch gruppenspezifische Interessen verfolgen. Von ihren Überzeugungen und Intentionen muss jede historische Analyse ausgehen und diese in Bezug auf die Kontexte rekonstruieren, indem sie nach den Möglichkeiten, Bedingungen und Effekte der Handlungsfelder fragt. Politik ist das Feld der institutionalisierten Machtkämpfe, bei dem die inoffiziellen Kampfmittel nicht ausgeblendet werden dürfen, mit denen die Prozesse im Geheimen wesentlich gesteuert werden. „Wo das Geheimnis beginnt, beginnt die wirkliche Macht.“ (Hannah Arendt).

Das ist bürgerliches Geschichtsverständnis und kein marxistisch-leninistisches. Durch die „Personalisierung“ der Geschichte (Es gibt keine Person oder politische Gruppe, die die Welt beherrschen könnte, sondern nur unzählige Akteure …) werden von vornherein die gesellschaftspolitische Zusammenhänge ausgeklammert, können somit nicht dialektisch betrachtet werden.
Beispiel:
Der 2. Weltkrieg wurde von Hitler und Goebbels vom Zaun gebrochen! Das sie, mit ihren Nazis, nur Marionetten der herrschenden, weltweiten Imperialisten und Militaristen waren, wird wohl wissend verschwiegen. Grundsätzlich wird die marxistisch-leninistische Philosophie abgelehnt (Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen). In der bürgerlichen Geschichtsschreibung waren es immer Einzelpersonen (s.o.) gesellschaftspolitische Entwicklungen (Übergang: Imperialismus-Faschismus) oder wirtschaftliche Zwänge (warum Lebensraum im Osten?) werden nicht betrachtet.

Trotzdem, die Artikelserie ist sehr lesenswert, enthüllt sie doch die Antagonismen innerhalb der herrschenden Klasse, die Machtstrukturen und das Vasallentum in Klassengesellschaften. Eine bessere Zusammenstellung habe ich nirgends wo gefunden. (Zum Runterladen empfohlen. Wer weiß wie lange es sie noch gibt?)

Die wichtigsten Themen der einzelnen Abschnitte sind:

Teil 1: Die Entstehung und Konsolidierung der Mafia sowie die Karrieren von J. Edgar Hoover, Prescott Bush und Joe Kennedy.

Teil 2: Die Kooperation von Armee, Geheimdienste, Industrie, Mafia, Faschisten und Vatikan im 2. Weltkrieg und danach.

Teil 3: Verdeckte Operationen der CIA und die Zusammenarbeit von Mafia, Nixon und den Faschisten.

Teil 4: Die Mafia-Unterstützung für Kennedy und Nixon, die Revolution in Kuba und die Interventionen der CIA.

Teil 5: Das erste Jahr der Präsidentschaft Kennedys: Außenpolitik, Geheimdienste, Mafia und Frauen.

Teil 6: Die Ermordung von Marilyn Monroe und die Kuba-Krise.

Teil 7: Kennedys Konfrontationspolitik und die Entstehung einer Gegenallianz.

Teil 8: Die Ermordung von John F. Kennedy und die Ermittlungen der Warren-Kommission.

Teil 9: Der Vietnamkrieg, der Garrison-Prozess und die Ermordungen von Martin Luther King und Robert Kennedy.

Teil 10: Die Präsidentschaft von Richard Nixon: Vietnamkrieg, Putsch in Chile und Watergate.

Teil 11: Die Aktionen der CIA in Italien, Kambodscha, Indonesien, Iran, Afghanistan, Nicaragua und Irak unter Ford und Carter.

Teil 12: Der Iran-Contra- und der Sparkassenskandal während der Reagan/Bush-Regierung.

Teil 13: Die Präsidentschaften von George Bush und Bill Clinton mit der Panama-Invasion und dem Golfkrieg.

Teil 14: George W. Bush und das Terror-Attentat vom 11. September 2001.

Teil 15: Die Folgen von 9-11: Anthrax, Patriot Act und der Afghanistankrieg.

Teil 16: Der Irakkrieg und die anderen „Schurkenstaaten“, Finanzkrise, die Präsidentschaft von Barack Obama.

Viel Spaß beim Lesen!

****

 

 

Advertisements