Alle Beiträge, Gesellschaft, Innenpolitik, Kapital + Arbeit, Politik, Russland, Soziales

Alexander Legkows Rechtsanwalt veröffentlicht Offenen Brief an die Olympia-Teilnehmer


Alexander Legkows Rechtsanwalt veröffentlicht Offenen Brief an die Olympia-Teilnehmer

Sascha’s Welt, 7. März 2018

oympiade-2018Es ist schon an Blödigkeit und Korruption nicht mehr zu überbieten, was sich da im internationalen Sportbusiness abspielt. Einerseits versuchen einige gekränkte und angeblich vom DDR-Sport „geschädigte“ „Opfer“ die hervorragende Sportförderung in der DDR immer wieder ins Unrecht zu setzen, was im Großen und Ganzen ja nicht gelingt. Auf der anderen Seite werden die zu Hunderttausenden zählenden Opfer des kapitalistischen Profi-Sport-Business vergessen und verschwiegen. Man tobt sich derzeit an den russischen Sportlern aus und beschuldigt sogar Putin. Man verdammt zahlreiche wirklich ehrlich kämpfende Athleten und betrügt sie um ihre Anerkennung. Freilich werden die Preise der russischen Sportler sofort zu Geld gemacht. Denn was nützt einer Sportlerin ein schöner, weißer BMW, wenn sie sonst kein Vermögen hat.

Ein Offener Brief an alle Sportler

So schreibt Christof Wieschemann, der Rechtsanwalt des russischen Olympiasiegers Alexander Legkow, einen Offenen Brief an die Teilnehmer der Olympischen Spiele in Pyeongchang. Darin erklärt er, daß man diese Olympischen Spiele nicht als regulär bezeichnen kann. Er schreibt:

IOC und WADA kümmern sich nicht um saubere Athleten, sie kümmern sich noch nicht einmal um die Interessen der Athleten. Sie kümmern sich um sich selbst und der größte Angriff auf die Integrität der Olympischen Spiele kam von innen, vom IOC selbst und der WADA.“

Wer einmal lügt…

Nun wurde aber auch bekannt, daß der „Kronzeuge“ Rodtschenkow ein psychisch auffälliger Mensch ist. Er hat gelogen, und hat sich damit sogar einen „Oscar“ verdient. Es ist ja ohnehin nicht erstaunlich, wenn in den USA oder sonstwo im Lager der Imperialisten Friendsnobelpreise oder sonstige schöne Trophäen verteilt werden, daß dies immer nur geschieht, um einige spezielle Ganoven zu ehren, die sich besonders hervorgetan haben als „Architekten der Marktwirtschaft“, zu Deutsch: sie haben andere Länder, Völker und Menschen bombardiert, verleumdet, geschädigt oder sogar Menschen ermordet. Und warum? Um den Kapitalismus noch einmal zu retten? Das dürfte wohl vergeblich sein!

Der Offene Brief an alle Sportler

Und hier nun der Offene Brief des Bochumer Rechtswissenschaftlers und Rechtsanwalts Ch. Wieschemann als pdf-Datei: https://www.xc-ski.de/wp-content/uploads/2018/02/Offener-Brief-an-die-Olympischen-Athleten.pdf

Quelle: Skiportal (Danke an J.W. für den aktuellen Hinweis!)

Die Prämie an russische Sportler, ein „Sport-BMW“ (auch noch ein Diesel!), wird in Rußland sofort zu Geld gemacht:

olimp_auto_02

Kommentar eines russischen Lesers:

Почти все продают. Кто с деньгами – уже есть авто, часто дороже подаренной, кто без денег – продают, так как лучше купить или увеличить жил площадь, чем катать на авто за несколько миллионов.
(Übersetzung: Alles wird verkauft. Wer Geld hat, hat auch ein Auto, oft teuer erworben. Wer keins hat, der verkauft, weil es besser ist gut zu wohnen, als mit einem Auto für einige Millionen Rubel herumzufahren.)

Siehe auch:

Russisches Staatsdoping
Warum gab es in der Sowjetunion keine Berufssportler?
Der Sportler Täve Schur – ein ehrlicher Deutscher!
Manfred von Brauchitsch: Ohne Kampf kein Sieg!
Woher kommt die Lüge?

****