Alle Beiträge, Antiimperialistischer Kampf, Außenpolitik, Debatte, Geldpolitik, Geschichte, Gesellschaft, Ideologie, Innenpolitik, Kapital + Arbeit, Linke Bewegung, Militärpolitik, Nato, Politik, Russland, Stratgie + Taktik, USA, Welt, Wirtschaft, Wirtschaftskrieg, Wirtschaftskrise

Jetzt drängen die Neokons aber voll zum Krieg


Jetzt drängen die Neokons aber voll zum Krieg

theblogcat,  Tom Luongo, 14.03.2018

William Banzai7
William Banzai7

Die Ereignisse der letzten zwei Wochen waren atemberaubend. Seit der russische Präsident Wladimir Putin in seiner Rede an die Nation die neuen „Weltuntergangs“-Waffen enthüllt hat, ist der Westen völlig übergeschnappt.

Mit den Worten des russischen Außenministers Sergei Lawrow:

„Ich finde einfach keine normalen Worte mehr um das Ganze zu beschreiben.“

Mit der Ausweisung russischer Diplomaten aus UK wegen der Vergiftung des früheren Doppelagenten Sergei Skripal und seiner Tochter Yulia in Salisbury letzte Woche haben wir jetzt die Bewegung hin zur Isolierung Russlands und zur Schaffung der Bedingungen für einen Weltkrieg.

Die Fragen lauten: Wer steckt hinter dem Ganzen? Und warum?

Die Antwort von Theresa May ist ein Witz. Diese Frau kann nicht einmal mit den Hosentrompetern der EU über die geringsten Zwistigkeiten bei den Brexit-Gesprächen standhalten und plustert sich wie ein Ballon wegen eines Zwischenfalls auf, für den es keine Beweise einer russischen Beteiligung gibt.

Diese Situation kommt direkt aus dem neokonservativen Drehbuch: man schaffe einen schrecklichen Zwischenfall und dränge eine Regierung in eine Konfrontation und zu großen politischen Entscheidungen.

Und die geschehen derzeit überall auf der Welt.

Feuerschutz geben

Betrachtet man die Umstände zu Skripals Verbindung angesichts der kollabierenden Russiagate-Story in den USA, so wird das „Wer?“ offensichtlich. Moon of Alabama hat zuerst darauf hingewiesen: Skripal war ein Partner von Pablo Miller und Christopher Steele, beides ehemalige MI6-Agenten, die für Orbis Business Intelligence arbeiten.

Welches Motiv hätten die Russen, so kurz vor ihrer Präsidentenwahl Skripal auf so schlampige Weise zu beseitigen?

Das würden sie nicht tun. Genauso wie die Assad-Regierung letzten April wegen des Chemiewaffen-Angriffs in Khan Sheikoun alles zu verlieren hatte, so hat Russland heute mit einer Tötung von Skripal und seiner Tochter gar nichts zu gewinnen.

Aber wenn Skripal in der Lage war, die schlimmsten Befürchtungen über das Dossier zu bestätigen, dann ergibt es Sinn, die losen Enden zusammenzufügen.

Das ist eine False Flag. Das ist wesentlich plausibler als das Geschwätz, das Theresa May im Parlament absonderte.

Ein jeder mit drei funktionierenden Gehirnzellen weiß das im Grunde seines Herzens. Warum also so schüchtern?

Beantwortet diese Fragen: Wer ist Christopher Steele? Warum hat er nicht ausgesagt? Wenn er sich weigert, warum wird er nicht von der Medienmeute verfolgt, um die Fragen zum Trump-Dossier zu beantworten?

Und jetzt stellt die dringlichste Frage: Wer profitiert davon? Russland nicht. Das britische Volk nicht. Europa nicht.

Die in die Enge getriebene Neokon-Schlange

Schaut. Die Neokons sind in die Enge getrieben. Ihre ganzen großen Anstrengungen zur Zerstörung Russlands und des Iran und die Kontrolle über Zentralasien brechen zusammen. Die EU steuert in großem Tempo auf eine politische Krise zu. Großbritannien ist immer noch loyales Subjekt, aber im Zentrum des Weißen Hauses sitzt ein Krebsgeschwür, Donald Trump. Das Fenster für einen Regimewechsel in Russland schließt sich. Im Grunde heißt es: Jetzt oder nie.

Schaut euch meine vorangegangenen Artikel zu dem Thema an. Es zieht sich ein Gedanke durch alle, und wer es sehen will, für den ist es ganz klar.

Punkt 1: Trump gewinnt. Er hat bei den Steuern gewonnen. Er hat bei DACA gewonnen. Er hat bei Russiagate gewonnen. Er hat bei NAFTA und den Zöllen gewonnen. Er hat Gary Cohn und Goldman Sachs besiegt. Er hat Tillerson gefeuert, der immer mehr wie ein typischer Neokon-Krake aussieht, wenn man seine Bilanz betrachtet. Und er trifft sich mit Nordkorea.
Punkt 2: Putin gewinnt. Die von den USA unterstützte Opposition in Syrien bricht zusammen. Nordstream 2 wird kommen. Die Ukraine wird sich zu Tode frieren. China kauft sein Erdöl und Erdgas und investiert in die Uran- und Ölindustrie. Er gewinnt den diplomatischen Krieg in Afghanistan. Er hat Netanjahu an die Leine genommen.

Diese zwei Männer sind die Vorreiter, die sich gegen das globalistische amerikanisch/europäische Imperium stemmen. Die Skripal-Vergiftung war absichtlich schlampig. Es war eine perfekt ausgeführte stümperhafte Operation, um den emotionalen Kompass zu bewegen und die britische Frustration nach außen zu lenken.

Aber diese Antwort aus Großbritannien hat sich seit Monaten zusammengebraut. Außenminister Boris Johnson hat sich über die russischen Aktionen in Syrien und der Ukraine das Maul zerrissen. Der britische Verteidigungsminister hyperventilierte neulich, Russland habe vor, Tausende Briten zu töten indem sie Erdgas verkaufen, anscheinend.

Schauen wir uns jetzt die Rhetorik zu Ost-Ghouta an, eine Wiederholung von Aleppo. Aber dieses Mal, anstatt tatsächlich Menschen zu vergasen, um die Russen schlecht aussehen zu lassen, heben Apparatschiks wie Nikki Haley und der französische Präsident Emmanuel Macron warnend ihre Finger und drohen jedem, das ja nicht zu tun.

In der Zwischenzeit findet die SAA eine Chemiewaffenfabrik in einem Dorf, das gerade aus ISIS/AlQaeda befreit wurde.

Aber Fakten sind austauschbar, nicht wahr, Mrs. Haley?

Wenn also in den nächsten Tagen in Ghouta ein Chemiewaffen-Angriff erfolgt, werdet ihr glauben, dass es die Russen und Syrer waren? Weil Nikki Haley sagte, sie könnten so etwas tun? Ergibt das für euch irgendeinen Sinn, dass sie so handeln, wenn die Welt dabei zusieht und bereit ist loszuschlagen?

Oder werdet ihr euren gesunden Menschenverstand behalten und erkennen, dass jeder chemische Angriff eine inszenierte Provokation war, um ein zynisches politisches Ziel zu erreichen?

Aber Haley, der größte Neokon-Lautsprecher, ging sogar einen Schritt weiter:

Wir warnen auch jede Nation, die mit chemischen Angriffen und unmenschlichem Leid ihren Willen durchsetzen will , ganz besonders das verbrecherische syrische Regime, dass die Vereinigten Staaten zu Handeln bereit bleiben, wenn wir müssen“, sagte Haley.
Die US-Diplomatin schlug eine neue Waffenstillstands-Resolution vor, die „sofort nach der Verabschiedung durch den Rat in Kraft tritt. Sie enthält keine Anti-Terror-Schlupflöcher für Assad, den Iran und die Russen, hinter denen sie sich verstecken können.“

Zu Glück für das syrische Volk ist diese Resolution gescheitert. Denn wie immer schlagen die USA nur dort einen Waffenstillstand vor, wo ihre Stellvertreter – in diesem Fall die mit AlQaeda verbündeten Separatisten – schwer am Verlieren sind. Dann wir die Feuerpause genutzt, um sich wiederzubewaffnen, neu loszuschlagen und zu verstärken.

Seit der Stationierung der Tiger-Forces der SAA in Ost-Ghouta wurden die Widerstandskessel eingeengt und zerteilt.

Und überhaupt, warum bringt Haley eine Waffenstillstands-Resolution bei der UN ein, die „Terorismusbekämpfung“ ausschließt, wenn es doch das ausdrückliche Ziel ihres Bosses Donald Trump ist, die ISIS-Terroristen in Syrien zu bekämpfen, und sonst nichts?

Kein Wunder dass es Lawrow die Sprache verschlagen hat.

Die SAA und die russische Luftwaffe haben es nicht nötig Chemiewaffen einzusetzen. Es ist eine Tatsache, dass es Haley und die USA waren, die russische Versuche blockiert haben, humanitäre Korridore einzurichten, ähnlich wie in Aleppo, damit die Zivilisten aus der Schusslinie fliehen können.

Niederlage in Nordkorea, in Syrien, in Afghanistan und in der Ukraine. Die Unterstützung für eine Integration innerhalb Europa schwindet.

Die wahrscheinlichste Schlussfolgerung, die man vernünftigerweise daraus ziehen kann, lautet: Die in die Enge getriebene Neokon-Schlange beißt in der Hoffnung um sich, so viele wie möglich mit sich zu reißen.

Der totale Druck

In den vergangenen zwei Wochen haben wir eine Reihe von Ereignissen gesehen, bei denen russische Oligarchen und russische Geschäftsinteressen in Europa bestraft werden sollten. Das alles kurz vor der Präsidentschaftswahl an diesem Wochenende.

Da war zuerst die idiotische Entscheidung des Stockholmer Schiedsgerichts, das Gazprom zur Zahlung von $4,6 Milliarden verurteilte, weil die Ukraine in so schwierigen wirtschaftlichen Umständen ist. Mit anderen Worten: ein sozialistisches Schiedsgericht ordnete die Umverteilung von Geld an, von denen mit den Geldmitteln zu denen mit den Bedürfnissen.

Darüber hinaus wollen der IWF und die EU wieder etwas von ihrem Geld sehen, das sie in den hoffnungslosen ukrainischen Fall gepumpt haben, um die Poroschenko-Regierung für ein weiteres Jahr zu päppeln.

Dann war da die geplante Implosion der lettischen ABLV-Bank. Eine Bank, die die Hauptverbindung für russische Geschäfte in der EU war, nachdem 2013 in Zypern die Kunden zur Kasse gebeten worden waren.

Auch dieses Vorgehen richtete sich gegen russische Oligarchen, um ihre Unterstützung für Putin zu einzustellen. Mit der neuen Sanktionsliste, eingebracht vom Finanzministerium via John McCains Sanktionsgesetz vom letzten August, haben die USA die ABLV-Bank zu einem Ort der Geldwäsche und nicht genehmigter Geschäfte erklärt.

Bereits nach wenigen Tagen Druck begannen die Bankkunden ihre Geldmittel abzuziehen und die EZB benutzte ihre erweiterte Macht, so ähnlich wie letztes Jahr bei der Banco Popular, um die Kontrolle über die Bank zu übernehmen.

Und jetzt haben wir diesen Schritt der nichtsnutzigen Briten. Das wahre Ziel ist dabei die Fähigkeit der Russen, Geschäfte in UK zu betreiben, jetzt wo ABLV aus der Gleichung entfernt wurde. Das ist ein ganz klarer Angriff mit hybrider Kriegsführung auf die Fähigkeit russischer Geschäfte, irgendwo westlich des Dnjeprs in der Ukraine Geschäfte zu betreiben.

Und es ist auch ein weiterer Schritt zu einem Krieg mit Russland, denn dessen Zerstörung ist für die Neokonservativen das bestimmende Motiv. Ich glaube weiter daran, dass Trump nicht auf deren Seite steht. Die Neokons wollen Krieg um der Sache willen. Daher schaden sie ihm bei jeder Gelegenheit und legen noch eins drauf wenn er auch nur einen kleinen Sieg einfährt.

****