Alle Beiträge, Außenpolitik, Deutschland, Europa, Innenpolitik, Medienpolitik, Parteipolitik, Politik, Welt

Wie die Antideutschen ticken


Wie die Antideutschen ticken

logo-american-rebel  Fiete Jensen, 5. April 2018

Autor Fiete Jensen
Fiete Jensen

Am Samstag, 31. März hat die sogenannte „Filiae Acediae – Antideutsche Antifa“ zum Ostermarsch in Jena, das unten abgebildete Flugblatt verteilt. Da sich die Antideutschen Elemente in linken Kreisen eher verstecken, hier und da mal auftreten aber wenig schriftlich hinterlassen, ist diese Hetzschrift eine gute Gelegenheit sich näher mit diesen Leuten zu befassen.

Ich habe über die Redaktion American Rebel dann zuerst einmal eine kleine Meinungsumfrage unter einigen Stammleser/innen gestartet, um zu sehen, wie weit der Kenntnisstand über diese Gruppe ist und um weitere Fakten für einen Beitrag an dieser Stelle zu erhalten. Nachfolgend habe ich diese in meinem Artikel mit eingegliedert. Die Original Zuschriften in voller Länger könnt Ihr unten unter Kommentare lesen und weitere Kommentare werden gerne entgegengenommen.

Nun erst einmal zu dem besagten Flugblatt:

Was sind Antideutsche?

https://i0.wp.com/www.deanreed.de/AmericanRebel/2017/wp-content/uploads/2016/04/dfrgt-298x300.jpg
Eines der Logos der pseudo-sozialistischen „antideutschen“ Antifa.

Antideutsche verrät uns Wikipedia sind eine aus verschiedenen Teilen der radikalen Linken hervorgegangene politische Strömung in Deutschland.“ Die weitere Recherche führt ins Archiv, zu Ausgaben aus den neunziger Jahren von linken Zeitschriften und Zeitungen wie Bahamas, Konkret und Jungle World. Sie präsentieren sich als Sprachrohr einer politischen Strömung, die in den Jahren nach der Wende geboren wurde. Man kann die sog. Antideutschen und ihr politisches Wirken in zwei Gruppen aufteilen. Der sogenannten “linken antideutschen Bewegung” und der ebenfalls pseudo-linken antideutschen Antifa. Beide sympathisieren miteinander und bedienen sich gegenseitig. Die “linke antideutschee Bewegung” ist sehr stark in den Reihen der Partei Die Linke und in der Rosa Luxemburg Stiftung zu finden und hat beide unterwandert. Ein gutes Beispiel für die gegenseitige Unterstützung beider Strömungen fand sich in meiner Heimatstadt Kiel. Dort bedienten sich noch vor Kurzem die Antideutschen aus der Antifa Räumlichkeiten, finanzieller Mittel und ideologischer Unterstützung durch das ehemalige Regionalbüro Nord Der Fraktion der Partei Die Linke. Genauer gesagt durch die persönliche Unterstützung des ehemaligen Büroleiters Lorenz Gösta Beutin, der heute klimapolitischer Sprecher seiner Fraktion und Mitglied des deutschen Bundestages ist. Dieser hart gesottene Antideutsche versuchte Jahre lang die linke Bewegung in Kiel in angebliche Antisemiten und Israelfreunde zu spalten.

Antideutsche verrät uns Wikipedia sind eine aus verschiedenen Teilen der radikalen Linken hervorgegangene politische Strömung in Deutschland.“ Die weitere Recherche führt ins Archiv, zu Ausgaben aus den neunziger Jahren von linken Zeitschriften und Zeitungen wie Bahamas, Konkret und Jungle World. Sie präsentieren sich als Sprachrohr einer politischen Strömung, die in den Jahren nach der Wende geboren wurde. Man kann die sog. Antideutschen und ihr politisches Wirken in zwei Gruppen aufteilen. Der sogenannten “linken antideutschen Bewegung” und der ebenfalls pseudo-linken antideutschen Antifa. Beide sympathisieren miteinander und bedienen sich gegenseitig. Die “linke antideutschee Bewegung” ist sehr stark in den Reihen der Partei Die Linke und in der Rosa Luxemburg Stiftung zu finden und hat beide unterwandert. Ein gutes Beispiel für die gegenseitige Unterstützung beider Strömungen fand sich in meiner Heimatstadt Kiel. Dort bedienten sich noch vor Kurzem die Antideutschen aus der Antifa Räumlichkeiten, finanzieller Mittel und ideologischer Unterstützung durch das ehemalige Regionalbüro Nord Der Fraktion der Partei Die Linke. Genauer gesagt durch die persönliche Unterstützung des ehemaligen Büroleiters Lorenz Gösta Beutin, der heute klimapolitischer Sprecher seiner Fraktion und Mitglied des deutschen Bundestages ist. Dieser hart gesottene Antideutsche versuchte Jahre lang die linke Bewegung in Kiel in angebliche Antisemiten und Israelfreunde zu spalten.

Woran erkennt man einen Antideutschen?

Die oben genannten beiden größeren Gruppen von Antideutschen tarnen sich grundsätzlich im linken Schafpelz. Dass heißt sie sind Anhänger der rechten zionistischen Ideologie und verbreiten anderes rechtes Gedankengut wie man dem obigen Flugblatt gut entnehmen kann. Das alles präsentieren sie als links und haben dabei, insbesondere bei jungen Menschen auch Erfolg.

  • Antideutsche betrachten Israel und die USA als antifaschistische Staaten und ihre Verbündeten.
  • Antideutsche belegen jeden der nicht ihrer Meinung ist als Antisemiten.
  • Antideutsche sind grundsätzlich Israelfreundlich und unterscheiden nicht zwischen dem Staat Israel und seiner Bevölkerung.
  • Antideutsche sind grundsätzlich palästinafeindlich und begrüßen die Besetzung Palästinas durch die israelische Armee.
https://i1.wp.com/www.deanreed.de/AmericanRebel/2017/wp-content/uploads/2016/04/rzuu.jpg
Antideutsche Demo

Antideutsche sehen Juden in aller Welt und insbesondere im Staat Israel von verschiedenen Seiten bedroht – sowohl durch das Fortbestehen einer Ideologie der Volksgemeinschaft in den westlichen Ländern und insbesondere in Deutschland („Postfaschismus“), als auch durch die Ignoranz der europäischen Regierungen gegenüber einem angeblichen erstarkenden Antisemitismus in der EU und in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Besonders der virtuelle Antisemitismus in vielen islamischen Ländern sei ein nicht zu unterschätzender Angriff auf das Existenzrecht Israels und Bestandteil einer „Antisemitischen Internationale“.

Der deutsche Faschismus sei dabei das ideologische Vorbild dieser „islamfaschistischen“ Bewegungen, die, in angeblicher Ähnlichkeit zu den Nationalsozialisten, von dem Gedanken einer weltweiten amerikanisch-jüdischen Verschwörung wie auch von einer völkisch-nationalen Blut-und-Boden-Ideologie geprägt seien. Der Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 und zahlreiche Anschläge auf Synagogen und jüdische Menschen weltweit seien Alarmzeichen für den unverändert starken antisemitischen Vernichtungswillen in allen Teilen der Welt.

Was schrieben die Befragten?

Aus diesen Erkenntnissen heraus hat sich die Antideutsche Bewegung entwickelt und ist heute selbst ein Teil der rechten Bewegung geworden und dient somit vielen Feinden des Volkes. Im Bezug auf das Flugblatt schreibt Diethard aus Stuttgart der Redaktion: „Das Flugblatt dieser Antideutschen zeigt ja sehr klar ihre Gesinnung auf! Nach ihrer Meinung sollen wir NATO und USA gegen die „bösen Russen“ und „bösen Islamisten“ unterstützen. Damit sind sie auch nicht mehr „antideutsch“, sondern für den deutschen Imperialismus, der ja derzeit auf dieser Schiene fährt. Sie wollen mehr Rüstung! Bitte, die Bundesregierung will das auch! Sie wollen mehr Kriege gegen die „Islamisten“! Bitte, die Bundesregierung ist munter dabei. Es ist eine heuchlerische und provokatorische Gruppe“. Dazu ergänzt Kalle aus Sassnitz: „Was ist Antideutsch in meinem Verständnis? Diese Leute sind also auch antinational und verneinen dass mit den Kapitalismus aus verschiedenen Völkerschaften mit gleicher oder ähnlicher sprachlicher Herkunft, Sprachbaum oder Sprachverständnis ein einheitlicher nationaler Sprachstamm und somit auch sprachliche Identität entstanden ist. Aus den verschiedenen deutschen Spracharten, Dialekten entstand das moderne Hochdeutsch welches die allermeisten Menschen sprechen welche sich als geborene Deutsche verstehen“. Und aus dem sonnigen Malaga schrieb Andy: „Ich stimme Kalle aus Sassnitz hier zu 100% zu… Ergänzen möchte ich allerdings, dass gerade viele dieser Antideutschen die Verbrechen, die von Israel, vor allen Dingen- gegen das palästinensische Volk begangen werden, fast immer schöngeredet, relativiert oder sogar noch gerechtfertigt werden. Für mich sind diese Leute im Prinzip der verlängerte Arm des Imperiums (USA) und deren Vasallenstaaten“.

Zum Flugblatt bemerkte Heinz aus Cuxhaven: „Mit ihrer Wortwahl, ihren Beleidigungen demaskieren sie die Verfasser dieses Pamphlets selbst. Es besteht nur aus Unterstellungen, Behauptungen und Beleidigungen. Eigentlich wird ihm, auch durch meinen Kommentar, zu viel Aufmerksamkeit geschenkt“. Nico aus Altenholz bemerkt dazu: „Antideutsche sind ein grundlegendes Problem in der linken Szene! Ein Thema mit dem dem sich die linke Gegenöffentlichkeit viel zu selten beschäftigt, denn ich erlebe in meiner Funktion als Redakteur von AmericanRebel immer wieder Unwissenheit über dieses rechte Pack im linken Schafpelz und Verharmlosung der Gefahr die von diesen Rechten ausgeht.

Wessen Geistes Kind diese Typen sind haben sie mit dem vorliegenden Flugblatt bewiesen“. Jürgen aus Berlin ergänzt dazu u. a.: „Das ist ja wieder ein Schwachsinn! Übelst! Für mich liest sich das ja wie direkt im sogenannten Verfassungsschutz, von den „kleinen Adolfs” zusammengeschustert… Demonstration für Frieden soll falsch sein? Aha, was wäre die Alternative? Für den krieg demonstrieren oder Däumchen drehen? In den 80ern gab es in der 5. Kolonne auch solche Tendenzen: Der Krieg sei der eigentliche Frieden hieß es da (…)“.

Und zum Schluss noch eine Bemerkung von Lothar aus Dresden: „(…) Mit der Lüge von Frieden und Freiheit ziehen derzeit Militaristen, Faschisten und linke wie rechte Demagogen „übers Land“, …. Das geht auf keine Kuhhaut mehr! Abscheulich! Der „Krieg“ unter linken und rechten Wirrköpfen ist deshalb auf das schärfste zu verurteilen, weil er nicht das Problem löst!

Allein wenn ich jetzt daran denke, in der Zeit wo ich schreibe oder Du dies liest, wie viel Menschen auf diesem Erdball verhungern, verdursten, bei militärischen Auseinandersetzungen zu Tode kommen, auf der Flucht vor Kriegen sind und sich das alles Völkermord nennt!, dann wird mir übel! (…).

Im Namen der Redaktion darf ich für die vielen Kommentare danken und alle Leser/innen auffordern ebenfalls ihre Meinung zu diesem Flugblatt und zur Existenz der Antideutschen Bewegung als Kommentar an zu fügen.

Des weiteren werden weiterführende Artikel gesucht, die diesem kleinen Beitrag noch angefügt werden sollen. Da dieser Artikel in der Liste von „Ein neues Projekt“ gelistet wird, ist er auch jederzeit zugänglich, erweiterbar und für Argumentesuchende zugänglich.

Olga Bejarano, Moshe Zuckermann und Rolf Becker:

Was sind Antideutsche?

 

Antideutsch, die Immun Krankheit? Merkel, der Feind-General?

Gerhard Wisnewski bei Frei Schnauze!

 

Weiterführende Links:

Siehe auch:

logo-rf Die „Antideutschen” als neoliberale Erfüllungsgehilfen – Teil 1 von 3

Der User Lothar Häupl schreibt dazu:

Ich habe einen Traum
… (Überschrift ist dem 50. Todestag von Dr. Martin Luther-King gewidmet) …

zurück zu den Schlussfolgerungen von Marx, Engels und Lenin!

Das weltweite Chaos, welches derzeit in Form von imperialistischen Kriegen, Faschismus, Armut, Völkerhass, Verstößen von UN-Menschenrechten, in Form von demagogischen Geschwätz und Hetzen auf die Menschen einprasselt, all das ist für mich eigentlich kaum erträglich! Mir kommt (man möge es mir verzeihen – das Kotzen!).

Ich will mich deshalb zu 3. Schwerpunkten in möglicher Kürze (viel gibt es dazu zu sagen) äußern:
1. Das Leid der Menschheit ist Riessengross – das Geschwätz von „Besserwissern und Demagogen“ ist unerträglich! Zurück zu Marx, Engels und Lenin!
2. Zu den Lügen über „Frieden und / ohne Freiheit“!
3. Was tun?

Zum 1. Punkt:

Das Leid der Menschheit ist Riessengross – das Geschwätz von „Besserwissern und Demagogen“ ist unerträglich! Zurück zu Marx, Engels und Lenin!

Kurz vor der Ermordung von Dr. Martin Luther-King, am 4. April 1968, hielt er seine weltweit anerkannte Rede (https://usa.usembassy.de/etexts/soc/traum.htm ) „Ich habe einen Traum“)

Offensichtlich war diese Rede so realistisch und inhaltsschwer, dass sich FBI und Rassisten gemeinsam veranlasst sahen, diesen Freiheitskämpfer, wie vorher viele andere auch schon, zu ermorden!

Ja ich weiss, Dr. Martin Luther King war nicht unbedingt ein Marxist-Leninist, was er aber sagte und wofür er kämpfte, wie er Menschenmassen für seinen Kampf um Freiheit mobilisierte, dies schafften seit der Zeit von Luxemburg, Liebknecht und Thälmann (aus deutscher Sicht) kaum irgendwelche Vertreter der Politik oder von christlichen Kreisen!!!!

Zum 2. Punkt:

Rosa Luxemburg sagte in ihrer Rede zum Gründungsparteitag der KPD 1918/1919 u. die folgenden Worte: „Wahrer Marxismus kämpft auch gegen jene, die ihn zu verfälschen suchten, er wühlte wie ein Maulwurf in den Grundfesten der kapitalistischen Gesellschaft, und er hat dazu geführt, daß heute der beste Teil des deutschen Proletariats unter unserer Fahne, unter der Sturmfahne der Revolution marschiert und wir auch drüben, wo die Konterrevolution noch zu herrschen scheint, unsere Anhänger und künftigen Mitkämpfer besitzen. …. Parteigenossen, wir stehen also heute, wie ich schon erwähnt habe, geführt durch den Gang der historischen Dialektik und bereichert um die ganze inzwischen zurückgelegte 70jährige kapitalistische Entwicklung, wieder an der Stelle, wo Marx und Engels 1848 standen, als sie zum erstenmal das Banner des internationalen Sozialismus aufrollten. … Wahrer Marxismus kämpft auch gegen jene, die ihn zu verfälschen suchten, er wühlte wie ein Maulwurf in den Grundfesten der kapitalistischen Gesellschaft, und er hat dazu geführt, daß heute der beste Teil des deutschen Proletariats unter unserer Fahne, unter der Sturmfahne der Revolution marschiert und wir auch drüben, wo die Konterrevolution noch zu herrschen scheint, unsere Anhänger und künftigen Mitkämpfer besitzen. „ (nachzulesen unter: http://www.trend.infopartisan.net/trd1298/t261298.html )

Welche Überlegungen habe ich hierbei?

– Mit der Lüge von Frieden und Freiheit ziehen derzeit Militaristen, Faschisten und linke wie rechte Demagogen „übers Land“, …. Das geht auf keine Kuhhaut mehr! Abscheulich!!! Der „Krieg“ unter linken und rechten Wirrköpfen ist deshalb auf das schärfste zu verurteilen, weil er nicht das Problem löst!!!
Allein wenn ich jetzt daran denke, in der Zeit wo ich schreibe oder Du dies liest, wie viel Menschen auf diesem Erdenball verhungern, verdursten, bei militärischen Auseinandersetzungen zu Tode kommen, auf der Flucht vor Kriegen sind und sich das alles Völkermord nennt!!!!, dann wird mir übel!!!

Habt ihr den alle vergessen, was Marx und Engels 1848 im Kommunistischen Manifest schrieben: „Die Kommunisten unterscheiden sich von den übrigen proletarischen Parteien nur dadurch, daß sie einerseits in den verschiedenen nationalen Kämpfen der Proletarier die gemeinsamen, von der Nationalität unabhängigen Interessen des gesamten Proletariats hervorheben und zur Geltung bringen, andrerseits dadurch, daß sie in den verschiedenen Entwicklungsstufen, welche der Kampf zwischen Proletariat und Bourgeoisie durchläuft, stets das Interesse der Gesamtbewegung vertreten.“ (siehe http://mlwerke.de/me/me04/me04_459.htm#Kap_II ) JA!!!! Es geht um den KLASSENKAMPF zwischen Proletariat und Bourgeoisie UND das Interesse der Gesamtbewegung!!!!!

Da gibt es von einer Gruppe aus Jena, sie nennen sich Filiale Acediae – Antideutsche Antifa Jena (siehe: http://www.deanreed.de/AmericanRebel/2017/?p=12057 ) einen Beitrag, die nun noch gegen die Friedensbewegung und Ostermärsche hetzen. Ihr Klugscheisser, ihr seid es nicht wert, das ihr euch unter der Fahne des „ANTIFASCHISMUS“ tummelt und demagogisches Geschwätz verbreitet!!!

Hinzu noch „antideutsch“? Meint ihr die deutschen Proletarier??? Meint ihr die deutschen Proletarier haben im Wesen andere Interessen als die französischen, die arabischen, die russischen, die amerikanischen, die israelischen oder die polnischen PROLETARIER???

Ich will mich nicht weiter hochschaukeln! Diejenigen, die LINKS gegen RECHTS, CHRISTEN gegen Islamisten, Revisionisten gegen Sozialisten, die gegen die parlamentarischen und außerparlamentarischen Friedenskräfte und Aktivisten in der „Partei die Linke“, gegen Mahnwachen, Kommunisten und Marxisten-Leninisten, Antistalinisten gegen Bolschewisten und, und, und ….! kämpfen und hetzen … sind sind keinen Dreck besser als unser Hauptfein, die Bourgeoisie samt deren Ideologen, Imperialisten und Demagogen!

Im Klassenkampf geht es um das Gesamtinteresse und die prinzipielle Auseinandersetzung zwischen Proletariat und Bourgeoisie bzw. Frieden und Krieg!!!

Ich bleibe dabei und unterstütze die sehr aktuellen Losungen zum einen von Willy Brandt: „Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts!“ (Bricht morgen der dritte Weltkrieg aus, dann gibt es übermorgen keinen mehr, der sich um die ideologischen Scharmützel kümmert!!!) Und eine andere Losung, die im Karl-Marx-Jahr 1983 auf einer internationalen Konferenz in Berlin verkündet wurde: „… unsere Zeit – der Kampf um FRIEDEN und sozialen Fortschritt!“

Zum 3. Punkt: W.I. Lenin schrieb 1902 in „Was tun?; Brennende Fragen unserer Bewegung“

„Aus dem Bereich der Geschichte gelangen wir hier in den Bereich der Gegenwart, zum Teil der Zukunft. Aber wir haben die feste Überzeugung, daß die vierte Periode zur Festigung des streitbaren Marxismus führen wird, daß die russische (und internationale LINKE – d.V.) Sozialdemokratie aus der Krise gestärkt und gereift hervorgehen wird, daß die Nachhut der Opportunisten „abgelöst“ werden wird von der wahren Vorhut der revolutionärsten Klasse.

Im Sinne einer Aufforderung zu dieser „Ablösung“, und alles oben Gesagte zusammenfassend, können wir auf die Frage: Was tun? die kurze Antwort geben:

Die dritte Periode liquidieren.“

Was MUSS darüber hinaus die Schlussfolgerung heute sein???!!! Viele einzelne Gruppen (Friedensbewegung und Splittergruppen und Grüppchen der politischen Bewegung) sie müssen – ja von Kommunisten bis hin zu Christen und manch noch unaufgeklärten Lieberalen und Pazifisten an einem grossen Runden Tisch zusammenkommen und die Frage beantworten:

„Wie organisieren wir den gemeinsamen Kampf gegen die imperialistischen, militaristischen, nationalistischen, revanchistischen, kolonialistischen und faschistischen Kriegstreiber und gelingt es damit endgültig den WELTFRIEDEN näher zu kommen?!!!“

Ich beende meinen länger gewordenen Beitrag mit Wort von Dr. Martin Luther King:

„Wir sind auch zu diesem heiligen Ort gekommen, um Amerika an die dringlichen Forderungen der Gegenwart zu erinnern. Dies ist nicht die Zeit, sich den Luxus der Abkühlung zu gestatten oder das Beruhigungsmittel der Allmählichkeit einzunehmen. Es ist jetzt die Zeit, die Versprechen der Demokratie zu verwirklichen. Es ist jetzt die Zeit, sich aus dem dunklen und trostlosen Tal der Rassentrennung zum sonnenbestrahlten Pfad der Rassengerechtigkeit zu erheben. Es ist jetzt die Zeit, unsere Nation von den Treibsänden der rassistischen Ungerechtigkeit zum festen Felsen der Gemeinschaft aller Menschen zu erhöhen. Es ist jetzt die Zeit, die Gerechtigkeit zu einer Realität für alle Kinder Gottes zu machen. Es wäre tödlich für unsere Nation, die Dringlichkeit des Moments zu übersehen. Der heiße Sommer der berechtigten Unzufriedenheit der Neger wird nicht vorbeigehen, bis es einen belebenden Herbst der Freiheit und Gleichheit gibt.“

Ich füge hinzu! Betreiben wir eine grosse Sammelbewegung aller Gleichgesinnten und Friedensbewegten, die heute das Interesse haben, unseren Erdenball und die Menschheit morgen friedlich leben und erblühen zu sehen!

Das ist mein TRRAUM!!

Lothar Häupl

 

****

6 Gedanken zu „Wie die Antideutschen ticken“

  1. Die merken wahrscheinlich gar nicht, wie dämlich sie sind. Pro USA und NATO ist (aufgrund der imperialistisch aggressiven Politik der USA) ein traditionell linkes Friedensthema. Betrachtet man die Entwicklungen der USA seit dem Fall des Eisernen Vorhangs, geht es nur noch darum, dass Wirtschaft (Konzerne) expandieren können. Jelzin wurde ja auch von den USA gesponserd und das Land an den Westen ausverkauft und verramscht. Putin hat dem einen Riegel vorgeschoben und ist somit zum Erzfeind mutiert.

    Im Prinzip dieselbe Situation in Syrien (Gas-Pipeline von Katar) oder der Ukraine (Gas Pipeline North Stream, Bodenschätze insbesondere im Donbass, die sich westliche Konzerne schon eingeheimst hatten, außerdem taktische Erweiterung der NATO). Das nur als weitere Beispiele.

    Beispiele für die wahren Intensionen der USA: Neoliberalismus in seiner aggressivsten Form.Laut Prof. Mausfeld sind die Strukturen, die Neoliberalismus benötigt, mit denen vom Faschismus identisch. Nur, dass Neoliberalismus den Aspekt Rassismus ausklammert. Den aber die Antideutschen dafür mitbringen.

    Kurzum: im Prinzip sind Antideutsche waschechte Faschisten. Und inkonsequent obendrein: wenn ich schon was gegen Deutsche habe, dann schreib ich nicht in Deutsch. Könnten ja auch Esperanto wählen. Dann versteht den Käse wenigstens keiner …

    Gefällt 2 Personen

  2. Die Ostermärsche sind ein von der Bundesregierung selbst inszeniertes alljährliches Schauspiel um den Heiligen Schein der Demokratie zu wahren.

    Schöne Geschichte.

    Liken

    1. Das halte ich für völlig „an den Haaren herbeigezogen” und dient nur einem Zweck: Die Ostermärsche und die Friedensbewegung zu diffamieren.
      Mal bei der Roten Fahne: Suche: Friedensbewegung, nachlesen, damit Sie ein besseres Verständnis über die Friedensbewegung bekommen und nicht mehr solche abstrusen Behauptungen aufstellen.

      Liken

      1. Die Antiautoritäre Bewegung ist, genauso wie die 68er Bewegung ebenfalls eine breit angelegte Propagandaaktion des Staates BRD. Und es gibt einige Indizien, die eine solche Schlußfolgerung auch für die RAF zulassen.

        Wie auch immer, solche Auswüchse sind nunmal das Ergebnis einer Mißgeburt mit Namen BRD. Da gibt es keine Zufälle und auch die AfD fügt sich nahtlos in eine Propagandamschinerie die mit dem Hitlerismus fest verwurzelt ist.

        MfG

        Liken

        1. „Die Antiautoritäre Bewegung ist, genauso wie die 68er Bewegung ebenfalls eine breit angelegte Propagandaaktion des Staates BRD. Und es gibt einige Indizien, die eine solche Schlußfolgerung auch für die RAF zulassen.”

          Welche Indizien denn? Sie behaupten ja schon wieder etwas, ohne das Sie sich mit der Friedensbewegung beschäftigt haben und vermischen Apfel und Eier, um zu beweisen was nicht zu beweisen ist. Beschäftigen Sie sich doch erst einmal mit der Friedensbewegung, bevor Sie sie mit der 68er Bewegung und der RAF in einem Topf werfen.

          „Wie auch immer, solche Auswüchse sind nunmal das Ergebnis einer Mißgeburt mit Namen BRD. Da gibt es keine Zufälle und auch die AfD fügt sich nahtlos in eine Propagandamschinerie die mit dem Hitlerismus fest verwurzelt ist.”

          Nun ich glaube hier dürfen Sie sich gar kein Urteil erlauben, gehört doch Ihre Demagogie über die SED zur gleichen Propagandamaschinerie, auch wenn Sie sich ein sozialistischen Anstrich geben wollen.

          Liken

Kommentare sind geschlossen.