Alle Beiträge, Außenpolitik, Europa, Frankreich, Geo-Politik, Großbritannien, Hegemonial-Politik, Internationalismus, Kriegspolitik, Militärpolitik, Naher Osten, Nord-Amerika, Politik, Politik des Friedens, Russland, Sowjetunion, Syrien

30 Jahre alte sowjetische Raketenabwehr zerstört 70% von Trump’s „netten, neuen, smarten!” Raketen


30 Jahre alte sowjetische Raketenabwehr zerstört 70% von Trump’s „netten, neuen, smarten!” Raketen

logo-lz  15. April 2018

Die umstrittenen Raketenangriffe der amerikanischen/englischen/französischen Koalition in Syrien gestern Abend haben der syrischen Armee minimalen Schaden zugefügt, wie ZeroHedge analysiert.

Laut russischen und syrischen Medien wurden von den 103 Tomahawk-Raketen, die von den Koalitionstruppen gegen die Ziele der syrischen Armee eingesetzt wurden, 71 erfolgreich von der syrischen Armee mit veralteten, 30 Jahre alten Flugabwehrsystemen der Sowjetzeit abgelenkt.

Die staatlichen Medien berichteten, dass drei Syrer durch die Streiks verletzt wurden und kein Militärpersonal getötet wurde. Der Militärflugplatz Dumeir, eines der Ziele der Koalition, blieb völlig unversehrt.

Es scheint, dass dieser ganze Angriff eine hohle Machtdemonstration war, da die Syrer unversehrt blieben.

Hier ist der Bericht von Russian TV News mit englischen Untertiteln. Vollständige Abschrift nachfolgend:

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums hat die syrische Luftverteidigung einen erheblichen Teil der Raketen abgeschossen.
Ewgeni Nippot weiß, welche Ausrüstung das Land für die Luftverteidigung hat.
Das ist eine Bergung der Tomahawk-Rakete, die von der syrischen Luftabwehr abgeschossen wurde. Die syrischen Behörden versuchten, die Funktionsfähigkeit der Luftverteidigungssysteme trotz des Kräfte zehrenden Konflikts im Land aufrechtzuerhalten.

Igor Korotschenko, Chefredakteur der Zeitschrift Natsionalnaya Oborona:

„Die syrische Armee wurde mit Hilfe der Sowjetunion ausgebildet und ausgerüstet. Seit einigen Jahren sind die russischen Soldaten in Syrien im Einsatz und halfen den Syrern bei der Planung und Durchführung von Bodenoperationen gegen die Terroristen und Kämpfer. Es ist klar, dass Syrien heute nur noch zwei militärische Verbündete hat, nämlich Russland und den Iran.“

Die Basis der syrischen Luftmacht bildet die sowjetische Ausrüstung, hauptsächlich die Komplexe S-75, S-125 und S-200.

Victor Muraschowski, Chefredakteur der Zeitschrift Arsenal Otechestva:

„Darüber hinaus hat Russland Buk M2E Mittelklasse-Luftverteidigungskomplexe geliefert, aber das ist eine unbedeutende Menge, etwa 1 oder 2 Bataillone. Pantsir S Luftverteidigungssysteme wurden ebenfalls geliefert, etwa 40 Einheiten. Anscheinend verteidigen 8 Batterien mit je 4 Einheiten die meisten Einrichtungen in Damaskus, und 2 Batterien mit je 8 Einheiten werden für die Ausbildung der Luftverteidigungsspezialisten verwendet.“

Experten sagen, dass das lokale Militär von den Ausbildern aus Russland und dem Iran ausgebildet wird. Die neue Ausrüstung trug dazu bei, das Potenzial der syrischen Luftverteidigung zu erhöhen. So ist der Buk in der Lage, Ziele in der Höhe von etwa 20 Kilometern zu treffen, die effektive Reichweite beträgt mehr als 30, der Komplex kann 24 Ziele auf einmal erkennen. Und die Pantsir hat 12 Raketen. Darüber hinaus hat er etwa 1.500 Nachladungen, die Ziele in einer Entfernung von 20 Kilometern treffen können.

Victor Murakhovsky:

„Am meisten geschützt sind: Damaskus, Regierungseinrichtungen wie das Verteidigungsministerium, der Generalstab, Kommunikationskomplexe und einige Einrichtungen in der Nähe von Damaskus, wie der Regierungsflugplatz, und zu den am meisten geschützten gehören die Objekte in der Nähe der Golanhöhen, an der Grenze zu Israel, weil die syrische Luftverteidigung entwickelt wurde, um den Luftschlägen aus Israel zu widerstehen“.

Unterdessen behaupten die syrischen Behörden, dass die Raketen aufgrund der Aktionen des Militärs nicht alle ihre Ziele auf dem Gebiet Syriens erreicht haben. Und das Informationsministerium hat sich an die Bürger gewandt und sie aufgefordert, „den feindlichen Fernsehkanälen nicht zu glauben, die absichtlich das Ausmaß des Angriffs übertreiben“.

****