Alle Beiträge, Antiimperialistischer Kampf, Außenpolitik, Deutschland, Europa, Europäische Union, Frankreich, Geo-Politik, Geschichte, Gesellschaft, Großbritannien, Hegemonial-Politik, Ideologie, Innenpolitik, Kapital + Arbeit, Kolonialpolitik, Kriegspolitik, Medienkritik, Militärpolitik, Naher Osten, Nato, Parteien, Revisionismus, Syrien, USA, Welt

Hamster hüten und andere kosmische Überlegungen


Hamster hüten und andere kosmische Überlegungen

theblogcat, Fred Reed, 16.04.2018

Ungeordnete Gedanken zu den letzten Mätzchen des nationalen Kakadus.

mätzchen-kakadus.jpg

Zum Einen: Das fassungslos sein und das Grauen über die schreckliche, abstoßende, schockierende usw. Natur von chemischer Kriegsführung ist Unsinn. An tödlichen Chemikalien ist nichts ungewöhnlich Abscheuliches. Abscheulich ja, aber nichts ungewöhnlich Abscheuliches. Die langweilige alte, alltägliche Artillerie, die niemand kritisiert, hinterlässt Kinder, die zusehen müssen, wie ihre Mami fieberhaft nach ihren Eingeweiden greift, die aus ihrem offenen Bauch hervorquellen, hinterlässt Männer ohne Beine, die sich über den Boden schleppen, bis die sprudelnden Oberschenkelarterien das Bewusstsein beenden, verursacht traumatische Hirnverletzungen, die ihre Empfänger sabbern und ums Leben plappern lässt. Giftgas kann das nicht besser.

Die ganze Emsigkeit über die WMDs, die Massenvernichtungswaffen, ist zu zwei Drittel dummes Geschwätz, gut für die Herdenhaltung einer unterbelichteten Öffentlichkeit. Gas wurde seit dem Ersten Weltkrieg selten eingesetzt, nicht wegen Widerwärtigkeit, sondern weil es sich militärisch nicht als sonderlich praktisch herausgestellt hat. Schrecklichkeit hat Soldaten, die unmoralisch, wenn nicht sogar sadistisch sind, noch nie gekümmert.

Biologische Kriegsführung? Also das hört sich echt furchterregend an, aber in Wahrheit ist es militärisch nicht attraktiv, denn es ist nicht zu kontrollieren und kann nach hinten losgehen. Zur Alarmierung einer Öffentlichkeit, deren Hirne im Standby-Modus laufen, ist es jedoch bestens geeignet. Und ganz besonders sollen wir uns vor Anthrax (Milzbrand) gruseln. Da es nicht ansteckend ist, ähnelt es mehr einem Gift und es ist in jedem Fall schwer zu handhaben.

Es gibt nur drei Arten von Massenvernichtungswaffen: atomare Bomben, Artillerie und Luftbombardement. Denkt an Dresden, Hiroshima, Guernica, Falludscha.

Zum Zweiten: Wer auch immer die Reden für Trump schreibt – er selbst kann offensichtlich keine zwei Sätze mit zusammenhängenden Gedanken zusammenfügen, ohne an die fernen Ufer der Zusammenhanglosigkeit abzudriften – wer auch immer sie schreibt, der hat fest auf die Pumpe der moralischen Entrüstung gedrückt. Der Gasangriff, wer ihn auch ausgeführt hat, hat – Schluchz, Kreisch – siebzig Zivilisten und kleine Kinder getötet. Noch mehr Hamster hüten: da kommt her, ihr kleinen pelzigen Scheißer. Die Vereinigten Staaten haben im Nahen Osten an vielen einzelnen Tagen mehr Menschen getötet als alle echten oder erfundenen Gasangriffe im gesamten Krieg zusammen. Die Piloten, prinzipienlos wie alle Militärs, wissen was sie tun, und es ist ihnen egal. Sie werden für ihren Humanismus bezahlt. Von uns.

Drittens: Irgendwas stinkt hier. Der Einsatz von Giften, entweder von Assad in Syrien oder von Russland in West-Pakistan – England, sorry, ich meinte England – ergibt keinen Sinn. Assad hat seinen Krieg gewonnen und hat keinen Bedarf, ein paar Zivilisten zu vergasen. Er sollte wissen, dass das Washington einen Vorwand für einen Angriff liefert. Hat es auch. Ist Assad so blöd?

Ebenso ist es mit der Vergiftung von diesem Spion und seiner Tochter. Russland hat nichts zu gewinnen und eine Menge zu verlieren, wie wir gesehen haben. Es ist eine Sache, zu glauben, dass Putin in der Lage sei, böse Dinge zu tun. Zu glauben dass er blöd ist, das ist eine ganz andere Sache. Habt ihr die Hysterie von Theresa May bemerkt, bevor es Fakt ist, dass es Russland war? Und es ist immer noch nicht gesichert. Die orchestrierte Ausweisung russischer Diplomaten durch die ganzen Vasallenstaaten, ebenfalls vor der endgültigen Aufklärung, war einfach putzig.

Hamster hüten.

Viertens: Wer profitiert von dem gasigen Abenteurertum? Antwort: das amerikanische Imperium – nicht Amerika, nicht die Amerikaner – und Israel. Beide arbeiten verzweifelt am Scheitern Syriens. Denkt daran, dass Washington eine lange Geschichte darin hat, das Land in Kriege zu lügen. Die Maine 1898, der Golf von Tonkin, die eingebildeten WMDs im 1. Golfkrieg. Je mehr es sich verändert, umso weniger ändert sich.

Fünftens: Syrien hat für Amerika oder Amerikaner überhaupt keine Bedeutung. Es besitzt nichts, was Amerika will oder benötigt. Es stellt für Amerika keine Gefahr dar. Es ist irgendwo. Diesen Mangel an vitalem Interesse teilt es mit Nordkorea, Afghanistan, der Ukraine, der Krim, dem Südchinesischen Meer und all den anderen Orten, wo das Imperium einen Kriegsgrund sucht. Warum riskiert dann Washington einen zufälligen Nuklearkrieg mit Russland, das für Amerika ebenfalls keine Gefahr darstellt?

Weil sich die Vorherrschaft des Imperiums über den Mittleren Osten, Asien und die Welt abschwächt. Das Imperium stottert. Syrien liegt im Herzen dieses drohenden Abstiegs.

Die Dinge laufen schlecht für das Imperium. Angefangen mit dem Krieg gegen Afghanistan, der langsam in sein drittes Jahrzehnt geht, und das benachbarte Pakistan. China investiert heftig in die Infrastruktur in Pakistan: der Karakorum Highway, die Reaktoren in Karachi, der chinesisch-pakistanische Wirtschaftskorridor, die die IP-Pipelline, Gwadar. Wenn – falls – Amerika abzieht, wird Pakistan zu einem wirtschaftlichen Vasallenstaat Chinas, ohne dass ein Schuss abgefeuert wurde. Afghanistan wird rasch folgen, denn China investiert in dessen Mineralien. Aus diesem Grund kann Washington nicht abziehen.

Afghanistan grenzt an den Iran, den Washington im Auftrag Israels als Feind pfelgt. Der Iran grenzt an den Irak, der von den Vereinigten Staaten zertrümmert wurde und der eine Religion mit dem Iran teilt. Ohne die Androhung amerikanischer Militärmacht könnten sich die leicht hinter den Iran und Asien stellen. In Syrien scheint Assad gewonnen zu haben, außer das Imperium verdoppelt oder verdreifacht den Einsatz. Daher die erfundene Vergasung von Kindern und Trumps Raketenangriff. Die Türkei balanciert zwischen dem Osten und dem Westen und könnte sich in der Zukunft leicht für Asien entscheiden.

Das Imperium stottert, verwundet und gefährlich.

Sechstens: Washingtons Herangehensweise an die Hegemonie ist militärisch, man verlässt sich auf Bomben und Sanktionen. Dazu bedarf es riesiger militärischer Ausgaben, die die inländische Wirtschaft zerrütten und es produziert unzählige Länder, die mit Amerika brechen würden, wenn sie könnten. Im Gegensatz dazu ist Chinas Ansatz wirtschaftlich, klüger und viel billiger. Chinas Belt and Road-Initiative soll ganz Eurasien in einen gigantischen Wirtschaftsblock integrieren, und einer ist nicht dabei. Und das versetzt das Imperium in Panik. Wie bombardiert man ein Handelsabkommen?

Siebtens: Russland und China haben eine erwachsene Führung. Putin und Xi sind stabil, intelligent und kompetent. Ihre Interessen sind nicht die von Washington, und sie werden genau das tun was im Interesse ihrer Länder liegt, aber sie sind nicht dumm, ignorant, schwach, kindisch oder verrückt. Im Gegensatz dazu ist Trump ein Bekloppter, in praktisch allem unwissend, geistig chaotisch und leicht veränderbar.

Ihr denkt das sei übertrieben? Seht euch diesen erhellenden Tweet an:

Mach dich bereit, Russland. Raketen werden nach Syrien kommen, nett, neu und klug!“

Das ist nicht die Sprache eines Erwachsenen. Es ist das Drohen eines Zwölfjährigen. Nya hnya nya! Aber es ist klassischer Trump. Dieser Mensch hat die absolute Macht, Kriege anzufangen, deren Folgen wir ausbaden müssen. Ist das nicht wunderbar?

Siehe auch: Der bengalische Holocaust im 2. Weltkrieg: „Churchills geheimer Krieg“

Anm.: Wer in der Historie des bengalische Holocaust, den Verbrechen in den Kolonien steht, wie auch Frankreich, oder die Atom-Bombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki zu verantworten hat, (oder andere Kriegsverbechen) sollten ganz leise Töne anschlagen, noch besser wäre es, zu schweigen.

****