Alle Beiträge, Deutschland, Innenpolitik, Kriegspolitik, Militärpolitik, Nato, Parteipolitik

Nein, keine Satire: Umstandsuniformen für schwangere Soldatinnen – Uschis schlaue Strategie!


Umstandsuniformen für schwangere Soldatinnen – Uschis schlaue Strategie!

HvB (Hubert von Brunn), 04.04.2018

schwangere-soldatin
Bundeswehr in anderen Umständen: Schwangere testen …  Deutscher BundeswehrVerband 60 Frauen nehmen an dem Trageversuch teil. Die Kosten für die Aktion belaufen sich auf .

Um den Zustand der Bundeswehr ist es nicht besonders gut bestellt, wurde in den letzten Wochen und Monaten allenthalben berichtet: Helikopter können nicht fliegen, U-Boote nicht tauchen, Fregatten nicht schwimmen und Panzer nicht fahren. Um diesen veritablen Notstand in der Truppe zu beheben, bräuchte es Geld, Ersatzteile und vor allem Menschen mit technischem Know-how – sollte man meinen. Aber das ist konservativ männliches Denken und damit falsch! Deswegen werden in unserem hochmodernen, zukunftsorientierten Land die Soldaten ja auch nicht von einem Mann befehligt, sondern von einer Frau. Ursula von der Leyen, unsere Übermutter der Truppe, hat den Weitblick und weiß, dass der nächste Krieg, den die bösen Russen gegen uns anzetteln werden, nur mit dem selbstlosen Einsatz starker deutscher Frauen zu gewinnen sein wird. Kampfeswilliger Nachwuchs ist das A und O einer erfolgreichen Armee und um dieses strategische Ziel konsequent zu verfolgen, werden schwangere Soldatinnen jetzt mit Umstandsuniformen ausgestattet.

Was für eine Meisterleistung des zivilisatorischen Fortschritts! Mit dem bauchgerechten Outfit werden Schwangere im Cockpit eines Tornado-Kampfjets, hinter dem Steuerknüppel eines Leopard-2-Panzers oder auf der Kommandobrücke eines Zerstörers natürlich erheblich bessere Leistungen erbringen können als in so eine einzwängenden Normaluniform. – Naive Frage: Was haben schwangere Frauen überhaupt bei der Bundeswehr zu suchen? Rein theoretisch reden wir da ja von einer Armee, die gut ausgerüstet, kampferprobt und jederzeit kampfbereit unsere Freiheit gegen etwaige Angreifer verteidigen soll. Wenn dann aber im Ernstfall die zur Flak abkommandierte und dort für den Munitionsnachschub zuständige Frau Obergefreite plötzlich ihre Wehen bekommt, haben der Verteidigungsposten und alle, die dort ihren Dienst tun, ein Problem. Auf das Flehen: „Feuer bitte einstellen, wir haben gerade eine Geburt“ wird der Feind wohl kaum hören.

„500 Uniformen seien getestet worden – von der Feldbekleidung über Dienstanzüge bis hin zu Strumpfhosen“ lese ich in der knappen Zeitungsnotiz und erfahre weiter, dass nach Abschluss dieser „Trageversuche“ die Beschaffung der Umstandsuniformen für Schwangere noch in diesem Jahr eingeleitet werden soll. Nach der Einführung der Kitas bei der Bundeswehr – einer der ersten Anweisungen von Uschis Gnaden – nun also der Schwangeren-Erlass. Wohin diese absurde Entwicklung führen mag, wage ich nicht zu denken. Sicher ist: Mit dieser technisch maroden Kuscheltruppe ist kein Krieg zu gewinnen. Aber gottseidank wissen das die anderen auch und deswegen sind wir militärisch kein ernstzunehmender Gegner. Ist sie nicht schlau, unsere Uschi?

 

****

Ein Gedanke zu „Nein, keine Satire: Umstandsuniformen für schwangere Soldatinnen – Uschis schlaue Strategie!“

  1. Mal generell zur Bundeswehrmacht: Dienstzeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 16:30 Uhr, Freitag 07:00 bis 12:30 Uhr. Natürlich werden die gesetzlichen Pausen eingehalten. Zeitsoldaten, die in der Kaserne nächtigen wollen, bezahlen dafür monatlich 100 Euro.
    Wird aus so einem Haufen mal etwas ähnliches wie eine Truppe mit Kampfkraft?
    Die Logistik (Transport, Lagerung) ist mittlerweile privatwirtschaftlich organisiert.
    Und von wegen: nur schrottreife Technik. Als „Bewohner“ der TRA Lauter erlebe ich die Einsatzbereitschaft von Tornados und Eurofightern genauso wie die der Panzer in Baumholder. Und diese Beobachtungen konnen Mecklenburger,,die im UNESCO Weltnaturerbe Müritz leben, bestätigen.
    Bundeswehrmacht – ein einziger Sauhaufen, der Geld kostet, „unsere Freihet am Hindukusch verteidigt“ (wie groß „unser“ Land doch ist) und in der reaktionären Tradition der deutschen kaiserlichen Armeen fest verwurzelt ist!

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.