Alle Beiträge, Antiimperialistischer Kampf, Asien, Geo-Politik, Geschichte, Hegemonial-Politik, Kapital + Arbeit, Kolonialpolitik, Kriegspolitik, Militärpolitik, USA, Welt

Der US-amerikanische Faschismus. Ein Bericht der österreichischen Schriftstellerin Eva Priester über den Krieg der USA gegen Nord-Korea


Der US-amerikanische Faschismus. Ein Bericht der österreichischen Schriftstellerin Eva Priester über den Krieg der USA gegen Nord-Korea

Sascha’s Welt, 30. April 2018

Priester KoreaVorbemerkung: All das, was wir hier lesen können, unterscheidet sich nicht im geringsten vom faschistischen Überfall Hitlerdeutschlands auf die UdSSR. Der Krieg gegen das von der Sowjetunion befreite Nordkorea war nur noch grausamer. Und die Amerikaner waren sogar bereit (wie in Hiroshima und Nagasaki) Atombomben abzuwerfen. Den ganzen Bericht von Eva Priester finden Sie im Anhang als pdf-Datei. Eine Broschüre des Bundes Demokratischer Frauen Oesterreichs, gedruckt in Wien 1951.

Auszug aus der Broschüre:

Der Kriegbegann in der Nacht vom 23. Juni 1950, und zwar mit einem plötzlichen Einmarsch südkoreanischer Truppen unter dem Kommando amerikanischer Offiziere, ausgerüstet mit amerikanischen Tanks und Panzerwagen, versehen mit amerikanischen Mililitärkarten, auf denen bereits der Vormarsch nach Pjöngjang eingezeichnet war.

Ich sprach mit vier Frauen, ehemaligen Einwohnerinnen von Hadschu, die erzählten, wie zu ihrem grenzenlosen Entsetzen am 24. Juni mitten im Frieden plötzlich amerikanische Flieger ihre Stadt bombardierten, wie kurze Zeit später südkoreanische und amerikanische Truppen in die Stadt eindrangen und die Einwohner niederzumetzeln begannen.

Nach seiner Rückkehr, vom 38. Breitengrad hatte Dulles eine letzte Besprechung mit Syngman Rhee, in der er wörtlich folgendes erklärte:

„Beginnen Sie sofort mit dem Angriff gegen Nordkorea und unterstützen Sie mit einer Gegenpropaganda, die besagt, daß der Norden als erster den Süden angegriffen hat. Wenn Sie nur zwei Wochen aushalten können, wird alles glatt gehen, inzwischen werden die Vereinigten Staaten durch die Anschuldigung, daß Nordkorea angegriffen hat, die Vereinten Nationen zwingen, Maßnahmen zu ergreifen, und in diesem Fall werden in ihrem Namen Land-, See- und Luftstreitkräfte mobilisiert werden.“

John Foster Dulles Auftrag wurde erfüllt. Am 23. Juni 1950 begann der Ueberfall. Am 25. Juni und in den Tagen danach stellten die USA die Behauptung auf, Nordkorea sei der Angreifer; und bald darauf „zwangen sie“, um mit Dulles Worten zu sprechen, „die UNO, Maßnahmen zu ergreifen“. Diese „Maßnahmen“ – das ist der Krieg, den wir in Nordkorea gesehen haben.

Aber „Krieg“ ist ein zu schwacher Ausdruck. Die Armee und die Flugwaffe Amerikas versuchen systematisch die Bevölkerung Koreas auszurotten – durch Bomben und durch Hunger, durch Krankheiten, durch Foltern und durch direkten Mord.
pdfimage korea-augenzeugenbericht-eva-priester

(Vielen Dank an W. J. für die Bereitstellung des Textes!)

****