Alle Beiträge, Antifaschistischer Kampf, Antiimperialistischer Kampf, Blockparteien & Massenorganisationen, DDR, Deutschland, Friedenspolitik, Innenpolitik, Poletarier aller Länder - Vereinigt Euch!, Politik

Willi Bredel geboren – 02.05.1901


Willi Bredel geboren – 02.05.1901

willi-bredel.jpegWilli Bredel war ein deutscher Schriftsteller und Präsident der Akademie der Künste der DDR. Er gehörte zu den Pionieren der sozialistisch-realistischen Literatur.

Willi-Bredel-Gesellschaft: Willi Bredel (1901-1964)

International bekannt wurde der Hamburger Arbeiterschriftsteller Willi Bredel durch seinen Roman „Die Prüfung“, der erstmals 1935 im Exil erschien, in über 20 Sprachen übersetzt wurde und eine Gesamtauflage von mehreren Millionen Exemplaren erreichte. In diesem dokumentarischen Roman verarbeitete der ehemalige Metallarbeiter und Redakteur der „Hamburger Volkszeitung“ die schrecklichen Erlebnisse seiner Haftzeit im KZ Fuhlsbüttel. Durch die detaillierten und authentischen Schilderungen in der „Prüfung“ wurde die internationale Öffentlichkeit über Unterdrückung, Folter, Leiden und Widerstand in einem der vielen Konzentrationslager im nationalsozialistischen Deutschland informiert.

1934 gelang Willi Bredel die Flucht aus Deutschland. Er setzte seinen Kampf gegen den Faschismus nicht nur auf literarischem Gebiet fort: Im Spanischen Bürgerkrieg engagierte er sich für die Republik und kämpfte in den Internationalen Brigaden gegen die Franco-Truppen; in der Sowjetunion versuchte er als Frontpropagandist im Rahmen des „Nationalkomitees Freies Deutschland“, die Soldaten der deutschen Wehrmacht zur Aufgabe ihres Kampfes zu bewegen.

Wenig bekannt – und noch weniger offiziell anerkannt – ist, daß Willi Bredel wie kein anderer Autor dieser Stadt die Geschichte der Hamburger ArbeiterInnen und ihrer Organisationen literarisch verarbeitet hat. Mit einer Vielzahl von Romanen und Erzählungen hat er nicht nur Literatur von internationalem Bekanntheitsgrad produziert, sondern auch „Geschichte von unten“ geschrieben. Lebensgeschichte und Literatur des Zigarrendrehersohnes aus dem Karolinenviertel geben heute sehr anschaulich Einblick in die harten Arbeits- und Lebensbedingungen der Hamburger Arbeiterklasse im ersten Drittel des letzten Jahrhunderts.

****