Alle Beiträge, Debatte, Europa, Geschichte, Gesellschaft, Ideologie, Kultur, Soziales, Welt

Geschichte des Mittelalters – als pdf-Datei


Geschichte des Mittelalters – als pdf-Datei

Nachdem wir die marxistisch-leninistische Geschichtsschreibung über die Geschichte der UdSSR (Sowjetunion), als pdf-Datei, veröffentlicht haben (mit Ergänzungen von Klaus Hesse), folgt nun die wissenschaftliche Geschichtsschreibung über die Geschichte des Mittelalters. Es fogen die Fortsetzung der Geschichte der Neuzeit – 1789-1918 (zwei Bücher).

Fassen wir zusammen:

Nach den großen geographischen Entdeckungen waren Spanien und Portugal im 16. Jahrhundert die stärksten Staaten der Welt. Sie besaßen gewaltige Kolonien, die ihnen viel Gold lieferten. Es waren reiche, mächtige Länder, die eine unbesiegbare Flotte und furchtgebietende Heere hatten. Jedoch gegen Ende des 16. Jahrhunderts änderte sich die Lage.

Zu Spanien und Portugal gesellten sich Mitbewerber um die Vorherrschaft in der Welt. Im 16. Jahrhundert war in den Niederlanden, die sich unter spanischem Joch befanden, eine Revolution ausgebrochen. Die Folge davon war, daß sich die niederländischen Provinzen, in denen Handel und Industrie hoch entwickelt waren, von Spanien loslösten und mit dem reichen und dicht bevölkerten Holland an der Spitze einen mächtigen, unabhängigen Staat bildeten.

Im Zusammenhang mit der Loslösung der Niederlande und der Verlagerung der Handelszentren nach dort verloren Spanien und Portugal immer mehr an Bedeutung und wurden immer schwächer. Sie büßten einen bedeutenden Teil ihrer Kolonien ein.

Nach der Revolution in den Niederlanden konnte es so scheinen, als ob die Vorherrschaft in der Welt auf die Niederlande übergehen würde. Tatsächlich hatten die Niederlande in der ersten Zeit nach der Revolution sehr reiche Kolonien und betrieben einen ausgedehnten Handel. Von den niederländischen Seefahrern meinte man, sie seien die „Fuhrleute zur See“, die Waren aller Länder der Welt beförderten. Dies hielt jedoch nicht lange an. Spanien und Portugal folgten gleich drei „Nachfolger“ im Kampf um die Vorherrschaft auf der Welt. Es waren die Niederlanden – Frankreich und England.

Für die Stärkung Englands hatte die englische Revolution des 17. Jahrhunderts eine ungeheure Bedeutung gewonnen; denn sie hatte den Weg zu einer schnellen Entwicklung des Gewerbes und der Landwirtschaft frei gemacht und nach dem Sturz der unumschränkten Macht des Königs, der sich auf die feudalen Grundherren gestützt hatte, das bürgerliche Parlament an die Macht gebracht. Während der englischen bürgerlichen Revolution hatte Cromwell einen Krieg gegen die Niederlande unternommen, die vernichtend geschlagen wurden. Darauf begann ein langer und hartnäckiger Kampf zwischen England und Frankreich, in dem das Übergewicht auf Seiten Englands war. Der letzte große Krieg im Hundertjährigen Krieg zwischen Frankreich und England war der sogenannte Siebenjährige Krieg (1756-1763), der England den entscheidenden Sieg brachte und zu einer bedeutenden Schwächung des feudal-absolutistischen Frankreichs führte.

Im Jahre 1763 trat Frankreich in dem in Paris unterzeichneten Frieden seine wichtigsten Kolonien in Indien und Kanada an England ab. Diese Erwerbungen steigerten die englische Handels- und Kolonialmacht außerordentlich. (Auszug: 2. Buch)

Bis zum Erscheinen der USA auf der Weltbühne und ihren politischen und kriegerischen Ränkespielen um die Weltherrschaft, bleibt England die stärkste Kolonial- und Wirtschaftsmacht der Welt. Erst im Verein mit dem faschistischen Deutschland gelingt es den USA auch in Europa Fuß zu fassen.

001  Geschichte des Mittelalters

****

Advertisements