Alle Beiträge, Debatte, Europäische Union, Flüchtlinge/Flüchtlingspolitik, Gesellschaft, Ideologie, Kapital + Arbeit, Kolonialpolitik, Kriegspolitik, Militärpolitik, Naher Osten, Nord-Amerika, Parteien, Parteipolitik, Politik, Religionspolitik, Russland, Soziales, Stratgie + Taktik, Syrien, Türkei

Syriens Schicksal ist besiegelt


erdogan-putinNach Trump toleriert jetzt auch Putin den Angriffskrieg der Türkei gegen den Norden Syriens. © cc

Syriens Schicksal ist besiegelt

Amalia van Gent, 24. Okt 2019

Nach Donald Trump segnet auch Wladimir Putin die türkische Invasion in Syrien ab – und verletzt ebenso grob das Völkerrecht.

(Anm.: Für „Demokraten“, Imperialisten und Faschisten ist das Völkerecht überhaupt nichts wert; es war so, es ist so und es wird immer so sein. Es wird gebrochen und hat nur dann für sie etwas wert, wenn sie es gegen andere anwenden können. Menschenschicksale interessierten keine der Beteiligten! Ihnen geht es nur um Macht, Profit und Ressourcen.)

Eines sollte man dem türkischen Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdogan lassen: Seinen unstillbaren Machthunger vertritt er im In- und Ausland konsequent, beständig und wenn es sein muss auch skrupellos. Erst letzte Woche hatte der US-Präsident eine hochrangige Delegation aus Washington nach Ankara entsandt, um mit Trump‘s „persönlichem Freund Erdogan“ über die Zukunft Nordsyriens zu verhandeln. Ein 13-Punkte-Deal, der nach stundenlangen, zähen Gesprächen tatsächlich auf dem Tisch stand, legitimierte in erster Linie die türkische Invasion im Nachbarland.

Im Punkt 1 war nämlich von den legitimen Sicherheitsbedenken der Türkei die Rede. Wer genau aus Nordsyrien die hochgerüstete NATO-Macht Türkei bedrohe, blieb darin vage als „Terrororganisationen“ definiert. Ausführlich wurden hingegen die Rechte festgehalten, welche die türkische Armee fortan in dem von ihr gerade besetzten syrischen Landstreifen genießen sollte.

Eine Frau in der Nähe der Stadt Tal Tamr in der Nähe der kurdischen Stadt Ras al-Ain an der türkischen Grenze am 16. Oktober 2019. Hinten der Rauch brennender Autoreifen, der den türkischen Militärflugzeugen die Sicht verdecken soll. Bild: Delil Souleiman.

Erdogan hatte seinem „persönlichen Freund Trump“ nach der Niederlage der Dschihadisten des Islamischen Staates in Syrien immer wieder bestätigt, dass die Türkei als einziger Mitgliedsstaat der NATO fähig sei, die USA im syrischen Nordostens als Ordnungsmacht zu ersetzen und den Kampf gegen die Dschihadisten effektiv fortzusetzen. Und Trump schien ganz offensichtlich Erdogan dieses Versprechen auch glauben zu wollen. Kaum hatten die letzten 1000 US-Soldaten über die syrisch-irakische Grenze Sahela das Territorium Syriens in Richtung Irak verlassen, steuerte der unermüdliche türkische Präsident am 22. Oktober zum beliebten russischen Tourismuszentrum Sotschi und schloss nach langen, zähen Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ein 10-Punkte-Abkommen ab.

Durch dieses Abkommen segnete Putin wie kurz zuvor Trump in erster Linie die völkerrechtswidrige Invasion der türkischen Armee in Nordsyrien ab. Wie zuvor die Amerikaner zeigten auch die russischen Gesprächspartner durchaus Verständnis für die vermeintlichen legitimen Sicherheitsbedenken der Türkei. Im sogenannten Memorandum of Understandig erkannte die Türkei die „politische Einheit und territoriale Souveränität“ Syriens an, was bedeutet, dass Erdogan nicht mehr wie bis anhin einen Regierungswechsel in Damaskus anstrebt. Ferner darf die russische Armee bis an die türkisch-syrische Grenze anrücken ins Gebiet, das nach 2014 die US-Truppen kontrollierten.

Al Assad dürfte ebenso zufrieden sein, bekommt er unverhofft die Kontrolle über die meisten Ölquellen im Osten seines Landes, ohne jeglichen militärischen Einsatz. Zu den großen Gewinnern von Sotschi gehört zweifelsohne auch die Türkei, denn sie erhält vorerst einen ganzen Batzen syrischen Territoriums: Erdogan darf nicht nur die ehemals kurdische Provinz Afrin sowie die Gebiete um Jarablus und Aziz im Norden und Nordwesten des Landes behalten, welche die türkische Armee in zwei vorigen Offensiven besetzt hatte. Ihm wurde noch ein weiterer neuer Landstreifen zwischen den Städten Tal Abyad und Ras al-Ain überreicht. Die türkische Armee kann dieses Gebiet unter ihre Kontrolle bringen, auch weil die US-Delegation vorige Woche in ihrem 13-Punkte-Deal den Abzug aller kurdischen Kämpfer aus dem Gebiet gefordert hatte. Ein „exzellentes Abkommen“, kommentierte ein Mitglied der türkischen Delegation in Sotschi hocherfreut.

Wer keinen Platz weder im 13-Punkte-Deal mit Donald Trump noch im 10-Punkte-Abkommen mit Wladimir Putin hat, sind die einheimischen Völker: die Assyrer, die Armenier und die Kurden. Schon jetzt befinden sich 200.000, oder nach kurdischen Angaben sogar 300.000 Menschen auf der Flucht, einmal mehr im Nahen Osten. Wohin mit ihnen ist unklar.

 

Bericht des syrisch-kurdischen Journalisten und Photografen Delil Souleiman: «Absurd and meaningless»

QAMISHLI, Syria. 22nd October 2019 – When my son was born, we named him Avan. It means prosperous and thriving (florierend) and I hoped the name would reflect the path his life would take. Now it’s a year later and I think – how could you have given him a name like that? How can anyone have any hope amid all the devastation and destruction in my sad country?

I am a Kurd from northern Syria and I have been photographing this country’s war for years. I have seen death, destruction, despair, suffering. But then I would always come back to the safety of home. We had self-rule and since we, together with American forces, defeated the Islamic State group’s „caliphate” in the region, we had dared to dream that our lands would remain peaceful. That’s no small feat (Kunststück) for a landless people who have been caught up in power battles between the giants of their region for centuries.

There was even a time when I actually thought there was a bit of justice in this world. It was whenever I would photograph women fighting the Islamic State jihadists. Some of these women had been IS slaves and now they were facing and defeating them on the battlefield. It seemed just. But I was wrong and hasty. The past few weeks have turned our world upside down. I no longer feel there is justice in anything. Everything has become absurd and meaningless. The recent days have taught me the truth of this universe – that it revolves (dreht sich in Achse) in an indifferent hell.

We Kurds have been in a state of shock ever since US President Donald Trump ordered American troops to withdraw from our area …

It’s like America helped weaken us so that we would surrender to Turkey without a fight. But the Kurds feel they should fight until the bitter end, so they would not live to see the shameful fate that awaits them if they lose the battle against Turkey. They no longer trust anyone but themselves.

We gave thousands of our sons to eliminate terrorism. And our partners, the Americans, left us to face Turkey alone. The Kurds see US President Donald Trump as a trader who will sell them out in the blink of an eye for money. He was not sincere in his promise to protect his partners in war. Trump betrayed us, as has happened with us throughout our history.

We have been here for centuries and we know that the great powers in the Middle East are ruthless to other ethnicities, that they will either be slaughtered or be forced to be Arabised or Turkicised, as were the ancestors of their enemies.

Before, I would photograph battles happening elsewhere and then return home to rest. But now I come from witnessing battles and bombardments to my home, where I find the same fate, the same fatigue, the same absence of security and safety. Fear accompanies us even in bed.

The other day I returned home after covering the fierce battles in Sari Kani (Ras al-Ain). I opened the door and my son was crying because he heard our city being shelled. It was the first time he heard such things since he was born. It terrified him. He could only fall asleep while lying on my chest, as his tears dried on his cheeks. I kept looking at him during the night. He woke up crying, then went back to sleep, terrified.

I wish him happiness. Perhaps fate will be kinder to him than to us and he will know how difficult it was to live through the Turkish attack, which destroyed our dreams of living on our land, freely singing the sad epic songs of our fate.

I honestly never thought the world would turn a blind eye to what is happening to the Kurds in Syria. It is difficult to take photos of people dying, their hearts broken because they die knowing their country will be occupied and their headstones will be destroyed, like it happened to the Kurdish graves in Afrin, a Kurdish-majority area further west in northern Syria that Turkey seized early last year. There won’t even be headstones to bear witness to the Kurdish presence on this land.

We are living in disappointment as we walk to our fate.

History will never forget what happened to us because it keeps repeating itself. It is filled with defeats and disappointments and it feels like winds that carry heavy dust and make it difficult to breathe.

Every time I go somewhere, I tell my wife to take care of herself and our son because I may not come back. She always says, „why are you speaking of death” and starts crying. These painful memories will remain forever.

There are always scenes that stand out in your mind when you cover war. And so it is this time around. A woman dancing at the funeral of her brother. She danced and tears streamed down her cheeks. A girl crying over the grave of her beloved. A father and mother burying their son, covering him with dust, knowing that it is the last farewell.

I had a lot of wishes and dreams that I hoped to fulfill. But now everything around me speaks of disaster. Wishes and dreams have dissipated with the winds of dawn.

I write these words as a cold breeze wraps itself around my fingers and an unknown fate is awaiting us on this land where I wanted to live all my life with my family.

Delil Souleiman is a Syria-based freelance photographer working for AFP. This blog was first published by the Kurdish Agency Rudaw and AFP Correspondent and is reposted here with AFP’s permission.

 

Google-Übersetzung:

Bericht des syrisch-kurdischen Journalisten und Photographen Delil Souleiman:«Absurd und bedeutungslos»

QAMISHLI, Syrien. 22. Oktober 2019 – Als mein Sohn geboren wurde, haben wir ihn Avan genannt. Es bedeutet wohlhabend und florierend und ich hoffte, der Name würde den Weg widerspiegeln, den sein Leben nehmen würde. Jetzt ist es ein Jahr später und ich denke – wie hättest du ihm so einen Namen geben können? Wie kann man bei all den Verwüstungen und Zerstörungen in meinem traurigen Land Hoffnung haben? Ich bin ein Kurde aus Nordsyrien und fotografiere seit Jahren den Krieg in diesem Land. Ich habe Tod, Zerstörung, Verzweiflung und Leiden gesehen. Aber dann würde ich immer in die Sicherheit von zu Hause zurückkehren. Wir hatten Selbstverwaltung und seit wir zusammen mit den amerikanischen Streitkräften das „Kalifat“ der islamischen Staatsgruppe in der Region besiegt hatten, hatten wir es gewagt zu träumen, dass unser Land friedlich bleiben würde. Das ist kein kleines Kunststück für ein landloses Volk, das seit Jahrhunderten in Machtkämpfe zwischen den Giganten seiner Region verwickelt ist.
Es gab sogar eine Zeit, in der ich dachte, es gäbe ein bisschen Gerechtigkeit auf dieser Welt. Es war immer dann, wenn ich Frauen fotografierte, die gegen die Dschihadisten des Islamischen Staates kämpften. Einige dieser Frauen waren IS-Sklaven gewesen, und jetzt standen sie ihnen auf dem Schlachtfeld gegenüber und besiegten sie. Es schien nur so. Aber ich habe mich geirrt und gehetzt. Die letzten Wochen haben unsere Welt auf den Kopf gestellt. Ich habe nicht mehr das Gefühl, dass in irgendetwas Gerechtigkeit steckt. Alles ist absurd und bedeutungslos geworden. Die letzten Tage haben mich die Wahrheit über dieses Universum gelehrt – dass es sich in einer gleichgültigen Hölle dreht.
Wir Kurden waren in einem Schockzustand, seit US-Präsident Donald Trump den amerikanischen Truppen befohlen hat, sich aus unserem Gebiet zurückzuziehen. Es ist, als hätte Amerika dazu beigetragen, uns zu schwächen, damit wir uns kampflos der Türkei ergeben. Aber die Kurden glauben, sie sollten bis zum bitteren Ende kämpfen, damit sie das beschämende Schicksal, das sie erwartet, wenn sie den Kampf gegen die Türkei verlieren, nicht mehr erleben. Sie vertrauen niemandem mehr als sich selbst.
Wir haben Tausenden unserer Söhne gegeben, um den Terrorismus zu beseitigen. Und unsere Partner, die Amerikaner, ließen uns allein der Türkei gegenüberstehen. Die Kurden sehen US-Präsident Donald Trump als Händler, der sie im Handumdrehen für Geld verkaufen wird. Er war nicht aufrichtig in seinem Versprechen, seine Partner im Krieg zu schützen. Trump hat uns betrogen, wie es uns im Laufe unserer Geschichte passiert ist.
Wir sind seit Jahrhunderten hier und wir wissen, dass die Großmächte im Nahen Osten anderen Ethnien gegenüber skrupellos sind, dass sie entweder geschlachtet oder gezwungen werden, arabisiert oder turkisiert zu werden, ebenso wie die Vorfahren ihrer Feinde.
Früher habe ich Schlachten fotografiert, die anderswo stattfinden, und bin dann nach Hause zurückgekehrt, um mich auszuruhen. Aber jetzt komme ich von Zeuge von Schlachten und Bombardements zu mir nach Hause, wo ich das gleiche Schicksal, die gleiche Müdigkeit, das gleiche Fehlen von Sicherheit und Geborgenheit vorfinde. Angst begleitet uns sogar im Bett.
Neulich bin ich nach den heftigen Kämpfen in Sari Kani (Ras al-Ain) nach Hause zurückgekehrt. Ich öffnete die Tür und mein Sohn weinte, weil er hörte, wie unsere Stadt beschossen wurde. Es war das erste Mal, dass er solche Dinge hörte, seit er geboren wurde. Es erschreckte ihn. Er konnte nur einschlafen, während er auf meiner Brust lag, während seine Tränen auf seinen Wangen trockneten. Ich schaute ihn die ganze Nacht an. Er wachte weinend auf und schlief dann voller Angst wieder ein. Vielleicht ist das Schicksal für ihn freundlicher als für uns, und er wird wissen, wie schwer es war, den türkischen Angriff zu überstehen, der unsere Träume vom Leben auf unserem Land zerstörte und die traurigen epischen Lieder unseres Schicksals sang.
Ich hätte ehrlich gesagt nie gedacht, dass die Welt ein Auge zudrücken würde, was mit den Kurden in Syrien passiert. Es ist schwierig, Menschen zu fotografieren, die sterben, ihr Herz gebrochen, weil sie wissen, dass ihr Land besetzt sein wird und ihre Grabsteine zerstört werden, wie es den kurdischen Gräbern in Afrin, einem Gebiet mit kurdischer Mehrheit weiter westlich in Nordsyrien, widerfahren ist Die Türkei hat Anfang letzten Jahres gefasst. Es wird nicht einmal Grabsteine geben, die von der kurdischen Präsenz in diesem Land zeugen.
Wir leben in Enttäuschung, als wir zu unserem Schicksal gehen.
Die Geschichte wird nie vergessen, was mit uns passiert ist, weil sie sich immer wieder wiederholt. Es ist voller Niederlagen und Enttäuschungen und fühlt sich an wie Winde, die viel Staub tragen und das Atmen erschweren.
Jedes Mal, wenn ich irgendwohin gehe, sage ich meiner Frau, sie solle auf sich und unseren Sohn aufpassen, weil ich möglicherweise nicht zurückkomme. Sie sagt immer: „Warum sprichst du vom Tod?“ Und fängt an zu weinen. Diese schmerzhaften Erinnerungen werden für immer bleiben.
Es gibt immer Szenen, die Ihnen in den Sinn kommen, wenn Sie über den Krieg berichten. Und so ist es diesmal. Eine Frau tanzt bei der Beerdigung ihres Bruders. Sie tanzte und Tränen liefen über ihre Wangen. Ein Mädchen, das über dem Grab seiner Geliebten weint. Ein Vater und eine Mutter begraben ihren Sohn, bedecken ihn mit Staub und wissen, dass es der letzte Abschied ist.
Ich hatte viele Wünsche und Träume, die ich zu erfüllen hoffte. Aber jetzt spricht alles um mich herum von einer Katastrophe. Wünsche und Träume haben sich im Morgengrauen aufgelöst.
Ich schreibe diese Worte, während sich eine kalte Brise um meine Finger wickelt und ein unbekanntes Schicksal auf uns wartet in diesem Land, in dem ich mein ganzes Leben mit meiner Familie verbringen wollte.

Delil Souleiman ist ein in Syrien ansässiger freiberuflicher Fotograf, der für AFP arbeitet. Dieser Blog wurde erstmals von der Kurdischen Agentur Rudaw und dem AFP-Korrespondenten veröffentlicht und wird hier mit Genehmigung von AFP erneut veröffentlicht.

Infosperber-DOSSIER:
Der Krieg in Syrien

****