Alle Beiträge, Debatte, Deutschland, Europa, Gesellschaft, Gesundheitspolitik, Medienkritik, Medienpolitik, Politik, Soziales

1. August 2020: Der „Tag der Freiheit“ war tatsächlich der „Tag der Rattenfänger“


1. August 2020: Der „Tag der Freiheit“ war tatsächlich der „Tag der Rattenfänger“

von Heinrich Bücker – https://cooptv.wordpress.com

Schluss mit der Verharmlosung von #Corona. – Wir fordern Schluss mit Brasiliens Covid-19 Politik und Völkermordpolitik! Fora Bolsonaro ! Frente Unido America Latina

An diesem Wochenende hat unsere ca 80. Frente Unido America Latina Kundgebung stattgefunden. Unter dem Titel #HaendewegvonVenezuela
Wir sind seit Februar 2019 regelmäßig an jedem Samstag entweder am Brandenburger Tor oder wie gestern am 1. August am Potsdamer Platz.
Wir demonstrieren in Solidarität mit den fortschrittlichen Kräften Lateinamerikas. Für Evo Morales, für Nicolas Maduro, für Kuba und Nicaragua und für die fortschrittlichen Kräften in Brasilien, Peru, Chile, und Ecuador.

Stopp Brasiliens Völkermordpolitik unter Bolsonaro und Mourão – Stopp Bolsonaros Covid-19 Politik!

An diesem Samstag mussten wir auf den Potsdamer Platz ausweichen, wegen der großen Demo „Tag der Freiheit“. Zig-tausende von Menschen waren aus ganz Deutschland nach Berlin gereist; um für ein Ende der Corona-Einschränkungen zu demonstrieren, gegen die Maskenpflicht, gegen Hygienevorschriften. Gegen die „Angst und Panikmache“, mit der die Mächtigen der Welt uns angeblich alle kontrollieren wollen.

Prominente der Szene propagierten diese Theorien, und weil auch Rechte dazu zählen kann man klar feststellen, dass die Bewegung rechts-offen ist. Gleichzeitig ist es objektiv schlicht falsch alle Teilnehmer oder Sympathisanten der Demo als rechts, faschistisch oder als Nazis zu bezeichnen. Nein, leider befinden sich darunter viele junge Leute, viele die man zum Teil fast als Hippies bezeichnen könnte, viele Leute die Frieden wollen, viele Leute die sich schlicht und einfach von den Rattenfängern der Bewegung angesprochen fühlen, von ihnen eingewickelt werden, weil sie keinen der bürgerlichen Medien mehr glauben wollen, die sie tatsächlich so oft belogen haben.

Rattenfänger haben in Krisenzeiten bekanntlicherweise Hochkonjunktur.

Das zeigt sich auch beim Titel der Demo: „Tag der Freiheit“, denn dies war ursprünglich der Titel eines NS-Propagandafilms von Leni Riefenstahl über einen Reichsparteitag der NSDAP.

Aber um es noch einmal zu betonen, hier werden Töne gesetzt von Rattenfängern, die versuchen Massen in eine bestimmte Richtung zu bewegen. Die Masse selbst ist sehr heterogen und fühlt sich von verschiedenen Tönen angesprochen, z.B. von den Schlagworten Frieden, Freiheit oder Wahrheit. Das klingt erst einmal sehr gut für viele.

Für andere wiederum werden andere Trigger gesetzt, damit sie anzudocken – z.B. wie der Titel der Veranstaltung – wie Namen der Referenten, darunter Stars der Rechtspopulisten – Vertreter der AFD, antikommunistische Beiträge der Videoplattformen – und viele anti-linke Statements – und immer wieder die Negierung des Paradigmas von Rechts/Links. Ein Pressesprecher der Stuttgarter Initiative „Querdenken 711“, warnte laut einem Artikel im Berliner Tagesspiegel beispielsweise, die Bundesregierung wolle im Kontext der Corona-Krise den Kommunismus einführen.

Dazu werden Ärzte bemüht, wie beispielsweise Dr. Wodarg, der ganz unverhohlen behauptet, China habe diesen Corona-Fake von Anfang an mit organisiert. Es wird darüberhinaus behauptet Patienten seien bewusst durch Beatmung getötet worden, nur weil Krankenhäuser und Ärzte Profite machen wollten.

Wir haben auch die wichtigen progressiv wirkenden Türöffner wie das Videoformat von Ken Jebsen, der die Bewegung massiv promotet, und wir haben zahlreiche Videoplattformen, die sich allmählich immer weiter nach rechts fortpflanzen und noch dazu die Netzwerke der AFD. Insgesamt ein Millionenpublikum.

Die neuste Kampagne dieser Netzwerke ist es die Corona-Krise als eine weltweite Verschwörung einzuordnen. Das hat Millionen neue Anhänger erschlossen. Viele Menschen sind massivst verunsichert. Der gestrige „Tag der Freiheit“ war ein vorläufiger Höhepunkt für die Bewegung.

Große Teile der Linken versagen, wie auch gestern wieder, wenn sie beispielsweise die Zahl von 17000 Demonstranten weiterverbreiten.

Damit verbreiten sie leider schlichte Falschnachrichten. Ebenso falsch ist es wenn sie die Demonstranten generell als Nazis, Rechtsextreme oder Faschisten bezeichnen.

Ausserdem verfügt die linke Bewegung über kein nennenswertes Videomedium, um dieser rechtsoffenen Bewegung irgendetwas entgegenzusetzen. Eine echte Katastrophe. Von einigen werden fatalerweise sogar Plattformen wie KenFM gutgeheissen.

Wir dürfen vor allem junge Menschen nicht durch Falschnachrichten und Beleidigungen, sie seien alle Nazis noch weiter in die Arme von medialen Rattenfängern treiben.

Wir haben uns im Rahmen unserer wöchentlichen Kundgebung Frente Unido America Latina von diesen „Corona-Verharmlosern“ in einer Erklärung distanziert.

Am gestrigen Samstag hat unsere brasilianische Freundin Edleuza sehr eindrucksvoll zu den Vorgängen in Brasilien Stellung bezogen.

Dort nämlich lügt, manipuliert und spaltet der brasilianische Präsident Bolsonaro in einer sehr ähnlichen Weise. Auch er behauptet, die Covid-19 Pandemie sei ein Fake. Er trägt zumeist keine Maske. Zig-Tausende Brasilianer sind inzwischen gestorben, so wie in anderen Ländern Lateinamerikas, wie auch in Peru, und in Bolivien. Bolsonaro ist für diese Toten zur Rechenschaft zu ziehen, so wie auch US-Präsident Trump.

Die Bemühungen von Ländern wie Kuba, China und Russland müssen immer wieder in den Vordergrund gerückt werden.

FORA BOLSONARO

In Brasilien sterben weltweit die meisten Krankenschwestern am Coronavirus. Zudem bekamen viele Covid-19-Pflegekräfte in Rio de Janeiro für Wochen kein Gehalt.

Norbert Suchanek

https://www.jungewelt.de/artikel/383314.brasilien-ohne-gehalt-im-streik.html

& Top20
https://www.jungewelt.de/top20.php

https://cooptv.wordpress.com/2020/08/02/rattenfaenger-corona-fora-bolsonaro/